ExclusivesMicrosoftReport

[Interview] „Kleine Anzeigen“-Entwickler spricht über W10M und seine neue „Jodel“- App

interview-progress

Sebastian a.k.a. schumi1331 ist schon seit Symbian-Zeiten begeisterter Entwickler. Schon lange heißt seine Liebe Windows Phone und er hat Apps wie „PitlaneOne“ oder „Kleine Anzeigen“ auf unsere Plattform gebracht – letztere schloss die Lücke zur beliebten „ebay Kleinanzeigen“ App. 


 

WU:

Grüß dich Sebastian. Oder soll ich dich lieber mit deinem Entwicklernamen ansprechen, schumi1331?

 

Sebastian:

Hi Leo. Ganz wie du magst 🙂

 

WU:

Dann Sebastian. Das ist bereits unser zweites Interview. Das erste fand anlässlich deiner ebay Kleinanzeigen App „Kleine Anzeigen“ statt. Wie zufrieden bist du mit der Resonanz und der Entwicklung von „Kleine Anzeigen“?

 

Sebastian:

In der Tat, wie schnell die Zeit doch vergeht. Die Resonanz der Nutzer ist ziemlich positiv, 600-800 Downloads pro Woche und nahezu 500 Bewertungen, von denen fast 70% fünf Sterne sind, bauen schon auf.

Weniger zufrieden bin ich da mit mir selbst, weil ich nicht die Zeit für eine Windows 10-Version finde, die sich von vielen, mir natürlich einschließlich, gewünscht wird…

 

WU:

Eine Universal App von „Kleine Anzeigen“ steht also auf deiner ToDo Liste?

 

Sebastian:

Seit November mindestens.

 

WU:

Dann hoffen wir auf einen baldigen Release dieser großartigen Anwendung. Du hast wenig Zeit, arbeitest viel an neuen Apps. Bevor wir uns deinem neuen spannenden App Projekt widmen, könntest du uns deine Sicht der Dinge bezüglich der derzeitigen Situation von W10M schildern?

 

Sebastian:

Baldig ist gut. Ich möchte da niemandem falsche Hoffnungen machen, dass das innerhalb der nächsten Wochen geschehen wird, weil das wird es nicht.

Was Windows 10 Mobile angeht, ist das im Moment so eine verfahrene Situation. Mich nervt es, dass von Microsoft aus nicht viel kommt. Die Build-Nummern bewegen sich im Bereich von 10586.71 – .107, während die PC-Build einen Sprung auf 14xxx gemacht hat – die Begründung für den Sprung war die Tatsache, dass man wieder mit der Mobile-Build synchron sein möchte, was mir gewisse Hoffnungen macht, dass im Hintergrund doch zumindest ein bisschen mehr an W10M gearbeitet wird, als außen so ankommt. Allerdings sollte MS hier mal bald wieder etwas mehr mit der Community sprechen. Nicht, um neue Nutzer zu gewinnen, sondern um die bisherigen Nutzer bei Laune zu halten, denn W10M hat noch sehr viele Baustellen.

Ich muss aber sagen, ich habe mein Lumia 950 jetzt seit drei Wochen und ganz ehrlich, ich habe schlimmeres erwartet, als hier und im Web von vielen so behauptet wird. Womit ich vielleicht Glück habe, da mir durchaus bewusst ist, dass das bei den vorhandenen Bugs Glückssache ist, ob sie auftauchen oder nicht.

 

WU:

Dich nervt also vor allem Microsofts Kommunikation?

 

Sebastian:

Welche Kommunikation? Die nicht vorhandene? Ja. Gerade als Entwickler.

 

WU:

Man müsste meinen, Microsoft würde gerade mit Entwicklern eng zusammenarbeiten, um das App-Problem effektiv anzugehen. Hast du seit Einführung der „Bridges“(die verschiedenen App „Konverter“ Anm. d. Red.) einen konkreten Kurswechsel aus Redmond spüren können?

 

Sebastian:

Die Bridges lösen das Problem nicht. Nicht im aktuellen Zustand von Windows 10. Ich höre von vielen, dass sie zwar Windows 10 am PC haben, aber dort nur auf Desktop-Programme  und Webseiten zugreifen. Ich persönlich finde Apps immer besser (z.B. kriegt es die eBay Kleinanzeigen-Webseite nicht auf die Reihe, sich meine Login-Daten zu merken, sodass ich mich immer wieder einloggen muss). Auch dauert das Laden von Sachen länger, wobei man am PC ja meist eh schnelles Internet hat.

Die Web-Bridge (Westminster? Grüße aus der City of Westminster btw 😉 ) hätte man sich meiner Meinung nach bisher schenken können. Soweit ich gesehen hab, ist zum Beispiel TripAdvisor mit dieser Bridge umgesetzt und wie man sowas veröffentlichen konnte (in Sachen Performance und UX) ist mir weiterhin nicht bewusst.

Die iOS-Bridge sorgt bei mir (als „nativer“ Windows-Entwickler) immer noch für so ein mulmiges Gefühl mit der Frage, wann ich denn überflüssig werde. Ich mache im Moment aber ein Praktikum im iOS-Bereich und stelle fest, dass offensichtlich viele Unternehmen bei iOS bereits auf Swift setzen, sodass diese Bridge (da sie nur die „ältere“ Sprache Objective-C unterstützt) wohl auch nicht so von Relevanz ist. Ich habe bewusst aber noch keine hiermit umgesetzte App wahrgenommen (funktioniert die Facebook-App mittlerweile am PC?).

Astoria die Android-Bridge wurde ja mittlerweile eingestampft. Auch hier fehlte von MS jegliche Kommunikation, über diesen Schritt bin ich persönlich jedoch sehr froh. Zwar hätte man hiermit das App-Problem wohl gelöst, aber auf die „schmutzigste“ auch nur mögliche Art und Weise. Man hätte das Konzept Universal App ad acta gelegt, da Astoria ja nur Mobile-only war und gleichzeitig jegliche Design- und UI-Konsistenz-Ansätze verwerfen müssen. Wobei ich vermute, dass man diesen Rückzieher in letzter Sekunde gemacht hat, weil so erkläre ich mir die Veränderungen der Windows 10 UI in Richtung Android/iOS.

Um zum Anfang meiner Antwort zurückzukehren: Die Bridges lösen das Problem nicht, weil a) die Apps am PC offensichtlich nicht so genutzt werden und sie b) auf dem Smartphone nicht genutzt werden können, einfach deshalb, weil Windows 10 Mobile ja weiterhin in dieser popeligen Insider Preview rumgurkt.

 

WU:

Hast du einen Vorschlag, wie Microsoft das Problem stattdessen angehen sollte?

 

Sebastian:

Ich kann mich hier nur den Entwicklern von WeChat anschließen:

 „Die Nutzerzahlen der Windows Phone-Plattform gehen weiterhin zurück und es wird zu anderen Plattformen gewechselt – wir können nicht erkennen, dass Microsoft ernsthafte Anstrengungen unternimmt, daran etwas zu ändern.“ (Zitat aus diesem Artikel)

Das Problem ist und bleibt der Zustand, in dem Windows 10 Mobile ist und in dem MS mit Entwicklern und Nutzern kommuniziert. Hier muss und kann nur MS dran was ändern. (ich würde zwar gerne, wirklich wirklich wirklich gerne, was dran ändern, aber solange ich keine Connections zu MS habe, sind mir da die Hände gebunden ^^).

 

WU:

Ok, das sind sehr interessante Eindrücke aus Sicht eines Entwicklers. Kommen wir zu erfreulichen Nachrichten. Du arbeitest gerade an einer inoffiziellen App für die äußerst beliebte Anwendung „Jodel“- sie nennt sich „Wodel“. Wie bist du dazu gekommen und wann können wir mit einem Release rechnen?

 

Sebastian:

Danke, so langsam geht mir das Gerede um das „Tot sein von Windows 10 Mobile“ ja bekanntlich auf den Keks 😀

Ich studiere ja und im November glaube ich hatte mir einer meiner Kommilitonen die App auf der Heimfahrt von der Uni gezeigt. Innerhalb der Wochen darauf beobachtete ich das ganze und weil es mir ganz lustig schien und ich Teil der Zielgruppe bin, fing ich an, mir eine eigene Windows-Version zu entwickeln. Da ich selbst kein Android-Gerät habe und die .apk auf dem BlackBerry Z10 wegen fehlenden Google-Diensten nicht laufen wollte, musste ich zur „Analyse“ auf das Smartphone meiner Mutter zugreifen, was teilweise sehr unterhaltsam war und für Gerede zu Hause sorgte.

Ich weiß nicht, wann dieses Interview veröffentlicht wird, aber ich rechne mit Anfang der Woche, weil ich gestern eigentlich fertig geworden bin.

 

WU:

Dürfen wir uns Hoffnungen machen, dass aus der inoffiziellen App irgendwann einmal die offizielle wird? Ähnlich wie es schon mit dem Telegram Messenger passiert ist?

 

Sebastian:

Das liegt leider nicht in meiner Hand, wobei ich immer für Zusammenarbeiten offen bin und zuerst auch auf die Entwickler zugegangen bin, da ich offizielle Apps immer besser finde als inoffizielle.

Die Entwickler fanden meine App auch außerordentlich gut, haben im Moment aber „keine Ressourcen“ für eine Windows-Version, vielleicht ändert sich das bald.

 

WU:

Windows Nutzer müssen nun aber nicht befürchten, dass die Anwendung aus dem Store entfernt wird a la Snapchat?

 

Sebastian:

Nein, denke nicht. Ich bin nicht jemand, der Recht und Gesetz mit Füßen tritt und zumindest fürs erste sind die Entwickler der App einverstanden damit, dass ich sie inoffiziell veröffentliche.

 

WU:

Sebastian, gibt es schon Informationen zu deinem nächten Projekt/e, die du mit der Community schon teilen möchtest?

 

Sebastian:

Na ja, in rund einem Monat startet die neue Formel 1-Saison und da steht natürlich ein Update PitlaneOne an. Die App wird übrigens auch eine Universal App, ich bin mir da noch nicht sicher, ob ich die Windows Phone 8.1-Version auch aktualisieren werde, das hängt ganz davon ab, wie viel Zeit ich habe und wie MS mit dem W10M-Update „zu Potte kommt“.

Kleine Anzeigen
Kleine Anzeigen
Entwickler: schumi1331
Preis: Kostenlos
PitlaneOne
PitlaneOne
Entwickler: schumi1331
Preis: Kostenlos

WindowsUnited bedankt sich herzlich für das Interview mit Sebastian und freuen uns auf alle Apps, die von ihm noch kommen mögen.

 

 

Vorheriger Artikel

Deal: Surface Pro 4 (Core i5) + O365 für €929

Nächster Artikel

Deal: Microsoft Band 2 bei Amazon für nur noch £159.99 (Alle Grössen)

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "[Interview] „Kleine Anzeigen“-Entwickler spricht über W10M und seine neue „Jodel“- App"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
WinSchizo
Mitglied

Das Interview entspricht meiner Wahrnehmung was Win Mobile betrifft.
MS Kommunikation? Selbst ein Mittelständiges unternehmen macht es besser.
Aber hoffen tu ich noch. Hat bei Win ME auf XP auch geklappt.

NiKr
Mitglied

Das ist ja super mit der Wodel App. Freu mich drauf. ☺

dirkmattis
Mitglied

Ich mich auch! Bin auf die Optik gespannt. Lange kann es ja nicht mehr dauern.. :o)

Luk
Mitglied

Das mit dem Jodel client finde ich mega geil. Wohne in einer Studentenstadt, da ist jodel fast wichtiger als Facebook und co.

Hatte die Entwickler auch schonmal angeschrieben wegen einer WP App…

NiKr
Mitglied