News

Internet of Things: Microsoft ist Strippenzieher im Hintergrund

Cortana Internet of Things

Viele Kritiker werfen Microsoft vor, dass sie sich immer mehr in den Hintergrund zurückziehen und aus den Augen und Händen der Verbraucher verschwinden. Microsofts CEO, Satya Nadella, hat desöfteren schon den Aufgabenbereich der Redmonder als „Werkzeugmacher“ definiert. Man wolle Menschen und Unternehmen die nötigen Werkzeuge zur Verfügung stellen, um Großartiges zu leisten. Auf der CES 2018 kann man nun sehen, wie Microsoft seine selbstformulierte Aufgabe lebt.

Alexa und Google Assistant sind die Frontsänger…

Das Unternehmen Kohler stellt viele IoT Produkte her. Ein Spiegel, der per Sprache aufleuchten kann, ein smarter Toilettensitz, diverse smarte Lichtanlagen. Steuern kann man diese Produkte wahlweise mit Amazons Alexa oder dem Google Assistant. Cortana sucht man auf der Liste der verfügbaren smarten Assistenten vergeblich.

Die Apps, Kohler Konnect genannt, sind für iOS und Android verfügbar (Oh Wunder, es gibt keine Windows 10 App). Diese laufen auf Microsofts Azure Cloudplattform. Jede Eingabe läuft auch über die Server der Redmonder, die somit das Rückgrat bilden, ohne beim Kunden in Erscheinung zu treten.

…Microsoft der Taktgeber

Statt sich, wie in der Vergangenheit, krampfhaft auf die vordersten Sitze zu drängen, nur um durch die überlegenen Features der Konkurrenz zerstampft zu werden, bietet Microsoft Unternehmen nun die nötige Plattform an, um ihre Ideen zu verwirklichen.

Diese Rolle ist bei weitem nicht so glamourös wie die der Konkurrenzunternehmen Apple, Amazon und Google, könnte sich aber als deutlich erfolgreicher herausstellen, als die bisherigen Bemühungen Microsofts.

Was meint ihr dazu: Sollte Microsoft mit Cortana mehr Präsenz im Bereich IoT zeigen oder ist die Taktik der Redmonder als „Werkzeubauer“ effektiver?


via ZDNet

Vorheriger Artikel

Windows 10 Build 17063 - Microsoft nennt 6 neue "Bekannte Fehler"

Nächster Artikel

Ezbook 3 Pro: Der Preis/Leistungssieger im Exklusivdeal

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

36
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
12 Comment threads
24 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
16 Comment authors
STPParasecahoiiiiiiiiJptech42Shyntaru Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
arminSt
WU Team

was nutzen die coolsten Tools wenn das Fundament nicht passt. Ich finde diesen Weg richtig und scheinbar ist es genau das worin MS wirklich gut ist.

rosieg
Mitglied

Das von MS gegossene Fundament ist nicht wirklich eine Immobilie, sondern austauschbar. Es gibt ein Buch, „gut gebrüllt Löwe“ und ich meine nicht das Kinderbuch. Wenn Microsoft immer weniger zu „hören“ ist, umso eher ist es bald verschwunden in der Bedeutungslosigkeit.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Microsoft hatte es nie nötig gehabt bzw. nie für nötig befunden zu brüllen. Warum sollte man jetzt damit anfangen? Es ist wie immer, es läuft doch.

rosieg
Mitglied

Weil es die anderen machen und genau dadurch eher wahrgenommen werden. (einfache Bspl. aggressiver Vertrieb des Chrome-Browsers mit (fast) jedem Testprogramm. Sogar Adobe Reader versuchte es fast jedes mal zu installieren. MS‘ Werbung für die Handy-Lumia-Reihe: Gefühlte 3 Monate… Und das obwohl sie aufholen mussten. Google nimmt man dagegen (leider) laufend wahr.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Ich nehme Google nicht wahr.

Erik B.
Mitglied

Ich als Verbraucher und Microsoft-Fan würde mich natürlich über mehr Präsenz von Microsoft-Produkten im alltäglichen Leben freuen. Leider merkt man es ja aber immer deutlicher, dass in den nächsten Jahren nicht soo viel von Microsoft zu erwarten ist. Stichwort Cortana- die durch die fehlende Musikerkennung jetzt wieder zurückhängt hinter den Kollegen (wenn schon nicht davor). Ich denke, Microsoft denkt schon deutlich weiter in die Zukunft als wir es tun (HoloLens, Ende der Smartphone-Ära), was aber auch nach hinten losgehen kann. Wenn sie jetzt den Zugang zum Markt verlieren (bzw die Kunden), dann wird es später schwerer werden, sich wieder auf… Weiterlesen »

ahoiiiiiiii
Mitglied

So untätig im Vordergrund ist Microsoft nun auch wieder nicht. Der Thermostat GLAS von Johnson, der jetzt endlich auf den Markt kommt, läuft mit Cortana. Das Ding kostet aber auch über 300$.

backpflaune
Mitglied

Aber.. Aber nur wer ein erfolgreiches Smartphones OS auf den Markt hat kann überleben. MS ist in 10 Jahren insolvent dank Nutella!!1!

#WirSindDasWindows

rosieg
Mitglied

Pleite vielleicht Dank der Lizenzechte nicht, aber sehr unbedeutend für Endverbraucher (und damit meine ich auch die Unternehmen).

ahoiiiiiiii
Mitglied

Der Dauerrenner Windows war, ist und bleibt die grafische Benutzeroberfläche für den Vordergrund. Dafür erfindet Microsoft sich und den PC immer wieder neu. Die jüngsten Anstrengungen sind der Community nicht entgangen. Windows 10 ARM ist in aller Munde hier. Den Gipfel dieser Bemühungen bildet das Surface Phone. Azure ist nun mal keine Software für den Vordergrund. Und der Vordergrund findet nicht nur am Consumer statt. Auch das Business hat seinen Vordergrund. Hier kommt Amazon gar nicht vor und hier liefert Google die Tools für Microsoft. Hier führt Microsoft wie eh und je. Inzwischen auch bei den Business-IoT. Wäre es nicht… Weiterlesen »

ich halt
Mitglied

„Microsoft ist Strippenzieher im Hintergrund“ Ich sage nur, IBM 2.0

ahoiiiiiiii
Mitglied

Was heißt, du sagst nur IBM? Der Vergleich hinkt. IBM war nie im Vordergrund. Oder ich habe den Markt der Milliarden Consumer von IBM-Jumbos für den Keller zuhause verschlafen.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Die ersten PC’S wurden als „IBM-komptibel“ beworben…IBM galt lange Jahre als
der „Industriestandard“ schlechthin. Das war die Grundlage des Erfolgs der x86-PC’S
Bis sie sich dann mit ihrer geschlossenen PS/2-Hardware und OS/2-Software selbst
aus dem Massenmarkt kegelten.
Daher scheint mir der Vergleich mit MS und ihrem Versuch ein Standardsystem
durch ein geschlossenes System (Win10/Apps/Store) zu ersetzen keineswegs
hinkend.

Das wird scheitern wie einst IBM damit gescheitert ist.

ahoiiiiiiii
Mitglied

IBM-kompatibel ja, Industriestandard ja, so what? Im Vordergrund standen Atari- und Commodore-PCs mit Windows, die IBM-kompatibel waren. IBM selbst stand nur bei Profis im Vordergrund. Der Vergleich hinkt immer noch. Und IBM ist im Hintergrund immer noch sehr erfolgreich und gehört seit Jahren ununterbrochen zu den 20 weltweit erfolgreichsten Unternehmen. Nachtrag: „Bis sie sich dann mit ihrer geschlossenen PS/2-Hardware und OS/2-Software selbst aus dem Massenmarkt kegelten.“. Das interpretierst du falsch. Das war allenfalls der gescheiterte Versuch eines sonst nur erfolgreich im Hintergrund agierenden Unternehmens, mit PS/2 und OS/2 in den Vordergrund zu treten. Aber da hat Microsoft gleich den Deckel… Weiterlesen »

STP
Mitglied

„Atari- und Commodore-PCs mit Windows“ 🤔

Das Beispiel mit IBM ist allgemein eine Analogie für eine falsche bzw. schlechte Entscheidung. Das läuft zwar zwangsläufig auf eine Fahrradkettediskussion hinaus, aber die Analogie ist dennoch zutreffend.
Unternehmen A trifft eine Entschediung und verliert Marktanteile.
Unternehmen B trifft eine Entschediung und verliert Marktanteile.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Wenn du das weiterhin behauptest hast du nicht verstanden. Genau darum ging es, klarzustellen, dass es diese Analogie zwischen Microsoft und IBM nicht gibt.

chris777
Mitglied

Microsoft pusht das thema IoT im Business Bereich der Maschinensteuerung und Messelektronik. Dadurch werden Produktionen und deren Steuerung und Analyse immer effizienter. Diese Produktionsmaschinen verbinden sich in die Azure cloud und und können dort auf kopfdruck durch SaaS Systeme wie MES und ERP-Systemen verbunden analysiert und gesteuert werden. Was viele auch vergessen, dass microsoft mit seinen ERP Systemen immer weiter wächst (aktuell weltweit 2. Größter anbieter nach SAP). Selbst SAP setzt mittlerweile auf die Azure Cloud um sich direkt mit den Produktionsmaschinen verbinden zu können. Ja microsoft steuert vlt. nicht die Heizung des Endkunden aber dafür das Heizkraftwerk 😉 Von… Weiterlesen »

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Microsoft und ERP….so eine „Erfolgsgeschichte“ kenne ich aus eigener Erfahrung…nannte sich „Apertum“
Die Suite hatten wir im Betrieb lange genutzt.Das war auch keine Billigsoftware
a la MS-Office, sondern kostete 6-stellige Beträge(100.000+) ..deshalb dürfte
die „Apertum“-Software den meisten Hobbyisten auch völlig unbekannt sein

Bis dann:
https://www.channelpartner.de/a/microsoft-schiebt-apertum-auf-das-abstellgleis-der-software-geschichte,630115

ahoiiiiiiii
Mitglied

Schlechtes Beispiel für eine Erfolgsgeschichte. Steht doch in dem Artikel von ChannelPartner, dass Apertum mit ca. 4% keine Rolle spielte am Markt und von Microsoft durch das erfolgreiche Navision ersetzt wurde.

gast
Mitglied

Nutella für alle!

Im Ernst – um Werkzeugmacher zu werden, muss man erstmal das richtige Werkzeug produzieren. In vielen Bereichen greift man inzwischen aber nur noch zu MS-Werkzeug, weil irgendwer einem (im übertragenen Sinn) die Knarre an den Kopf hält.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Microsoft wandelt sich vom Marktführer zum beliebig austauschbaren Zulieferer…und wird
damit zwangsläufig seine Bedeutung am Markt verlieren. Die grundlegende Richtung werden
andere vorgeben…MS wird dem nur noch folgen, aber keine (neue) Richtung mehr vorgeben.
Mit Nadella als CEO sowieso nicht

Finanziell wird diese Richtung auch nur ein gewisse Zeit einträglich sein…bis die wahrscheinlich
chinesische Konkurrenz mit viel billigeren Angeboten kommt…die sich nicht nur auf USA-Only
beschränken.

Das ist aber keine neue Erkenntnis….und beschänkt sich nicht nur auf IOT

ahoiiiiiiii
Mitglied

Die Wandlung vom Marktführer zum Zulieferer musst du näher erklären. Vielleicht am Beispiel der Surface Produkte oder Windows 10 oder MS Office oder Skype.

weini
Mitglied

Das kannst Du wunderbar an anderen Firmen wie Google und Facebook sehen. Das große Geld wird nicht mit vermietbarer Infrastruktur, sondern Daten verdient. Und die bekommt MS nicht mehr, wenn nur Blech vermietet wird. Wenn MS Dienste selbst anbieten würde mit dem eigenen Blech, könnten sie günstiger am Markt agieren bzw. höhere Gewinnspannen einheimsen. Surface hmmm – habe ich selber auch wie Lumias, X-Box, PC …, muss aber sagen, dass u. a. Preis/Leistung nicht ganz passen, wenn ich bedenke, wie lange an Problemlösungen für die eigene Hard- und Software gearbeitet werden muss. Aus diesem Bereich wird es wieder mal Zeit… Weiterlesen »

rosieg
Mitglied

Du sprichst mir aus der Seele

ahoiiiiiiii
Mitglied

Warum hast du bei der schlechten Meinung noch ein altes 950 gekauft? Wo doch die Taktung der Innovationsrate den Bach runter geht? Ich glaube dir nicht, dass du das 950 gekauft hast. Aber ich glaube dir, dass du ein Hater bist. Obwohl ich nicht alles gelesen habe. War selbst mir zu viel Text.

Shyntaru
Mitglied

Ich würde ihn nicht als Hater abtun. Dafür ist sein Text viel zu leidenschaftlich. Er ist ein Fan, der schlicht sehr enttäuscht wurde, sei es nun durch falsche Erwartungen oder schlicht aus Berechtigung .
Die Surface Zeit löste so etwas wie eine Seifenblase bei vielen Consumern aus und nun bemerkt man eben, dass vieles nur halbherzig war. MS ist kein Hardware Lieferant für Premium Produkte, das waren sie nie und werden sie nicht sein.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Ein leidenschaftlicher Hater halt. Das hat er selbst mir in den Mund gelegt. Was hat es mit halbherzig zu tun, dass MS kein eigentlicher Hardware Lieferant für Premium Produkte ist? Das ist deine Interpretation. Apple hat gewissermaßen den IT-Markt versaut, nicht Microsoft. Das ist aber Apples Problem. Microsoft stellt Premium Hardware her, weil Apple es nicht mehr tut. Und dies nicht um dem Consumer zu gefallen, sondern um den OEM auf die Sprünge zu helfen, moderne PCs herzustellen für Windows 10. Und wie man z.B. am Acer Switch 7 erkennt, ist das alles andere als halbherzig, es ist Microsoft ganz… Weiterlesen »

Shyntaru
Mitglied

Halbherzig bezog sich auf das, was sie derzeit aus der Surface Reihe machen… oder eben aus der XBOX…. das ist alles sehr sehr überschaubar und ene Apple Diskussion fange ich mit dir nicht an. dafür bist du zu sehr festgefahren in dem was du denkst und für richtig hälst 😉

weini
Mitglied

Naha, weil ich so lange wie möglich Windows Mobile nutzen möchte, ich es für nur 210€ bekommen habe, die Kamera hammergeil ist und ich das Teil nach dem Tod von Windows Mobile noch als Kamera nutzen kann, womit ich die Bilder direkt auf mein Tablet bekomme… Aber echt erfrischend, wie plump Deine Einschätzung von Charakterzügen „Andersgläubiger“ vonstatten geht und Du nie was glaubst, egal was man schreibt, aber nicht in Dein einfaches Weltbild passt. Wenn jemand konstruktiv kritisiert, ist dieser automatisch Hater und kann weder Lumias, noch Surfaces und Co. haben… Ich schreibe genügend Feedbacks an MS, die nicht beinhalten,… Weiterlesen »

Matthias
Mitglied

Na ja, schön wenn das für MS finanziell aufgeht, aber schade wenn ich als Endverbraucher mit dem Universum MS nichts mehr zu tun habe. Wozu dann aber das ganze Gedöns um Surface und Co? Das heisst, ich lege mir dann auf mein Surface bald Google und seine Assistenten? Wenn mein Smart Home auch alles über Google gesteuert wird, brauche ich am Rechner auch kein Cortana… Und wenn schon Google, wozu dann noch Edge als Browser?

Shyntaru
Mitglied

Wäre schade, offen gesagt. Ich empfand gerade das Zusammenspiel seitens MS und Apple immer als spannend. Man hatte sich gegenseitig gepusht und zu neuen Produkten getrieben. In Google sehe ich bislang nichts vergleichbares. Ja sie haben Marktmacht, aber innovativ ist keines ihrer Produkte.
Wenn ich mir gerade die EarBuds ansehe, welche ich aktuell im Test habe. Ich könnte wegen den Teilen teils ausrasten. Solch unfertige Produkte gibt es bei Apple und MS schlicht nicht.

Jptech42
WU Team

Ein Unternehmen mit der Größe von Microsoft sollte doch beides können – Infrastruktur UND Geräte/Dienste machen, die in diese Richtung von IoT gehen.

Parasec
Mitglied

Mit Surface ist Ms den Kunden in gewisser Weise näher den je…