GadgetsNewsWindows 10

Intel Compute Stick mit Core M und USB 3.0

Intel Compute Stick

Intel hat an der CES in Las Vegas die nächste Generation seines Compute Sticks vorgestellt. Der „PC für die Hosentasche“ (und den Fernseher) setzt dabei ion der neusten Ausführung auf einen Core M CPU. Auch die Versionen mit einem Atom CPU erhalten ein Update.

Core M

Die neue Core M-Version bringt folgende Spezifikationen mit:

  • Intel Skylake Core M3 oder M5
  • 4 GB RAM
  • 64 GB Speicher (eMMC)
  • 4K Support
  • 3 USB 3.0-Anschlüsse
  • Bluetooth 4.2
  • HDMI-Kabel

Die Version mit dem M3-Prozessor wird für 399 Dollar über die Ladentheke gehen, die Version mit dem Core M5 für 499 Dollar. Anzumerken übrigens auch, dass diese Version ohne Betriebssystem ausgeliefert wird. Informationen dazu findet Ihr auf dieser Seite.

Atom CPU

Wem die neuen Compute Sticks mit Core M-Prozessor zu teuer sind, für den eignet sich vielleicht ja die günstigere Version mit dem Atom-Prozessor. Diese kostet „nur“ 159 Dollar und bringt folgende Specs mit:

  • Intel Atom x5-Z8300
  • 2 GB RAM
  • 32 GB Speicher (eMMC)
  • 2x USB-Port
  • Bluetooth 4.0

Sowohl bei der neuen, als auch bei der alten Version wird ein externes Netzteil für die Stromversorgung benötigt, da der HDMI-Anschluss keinen Strom überträgt. Die neuen Compute Sticks sollen in Kürze erhältlich sein. Wir halten Euch diesbezüglich natürlich auf dem Laufenden.


Quelle: Intel

Vorheriger Artikel

Zubehör-Test: Mozo Back-Cover für das Microsoft Lumia 550

Nächster Artikel

Microsoft Band 2: So richtet Ihr den Beobachtungsmodus ein

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
1 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
Der DidaktikerTobiasFlomcpexeGilliearnie Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Gilliearnie
Mitglied

Können die Sticks auch cec befehle vom Fernseher verarbeiten?

Flomcpexe
Mitglied

Das ist irgendwie die schwäche von hdmi das sie keinen strom liefern.

Tobias
Mitglied

Kommt vielleicht mal bei einer späteren HDMI-Version, Version 3 oder so. Aber wäre eine Gute Sache und würde auch bei einem Miracast behilflich sein, wenn der Strom via HDMI statt USB-Port kommen würde.

Der Didaktiker
Mitglied

Da setze ich mich lieber an den Schreibtisch vor mein Notebook (Lenovo, 399 Euro, Core i5, 2,6 – 3,2 GHz, 4 GB RAM).