NewsWindows 10

[IFA 2018] Lenovo Yoga Book 2 mit E-Ink Display im Hands-On Test

Wir haben das neue Lenovo Yoga Book der 2.Generation mit E-Ink Display einem Hands-On Test unterzogen. Lenovo schafft es, wie schon auf der IFA 2016 mit dem Yoga Book der 1.Generation, die mediale Aufmerksamkeit mit mutigen Features auf sich zu ziehen.

Lenovo Yoga Book (2.Generation) – Das E-Ink Display als Evolution zum Halo-Keyboard

Lenovo Yoga Book 2 – Spezifikationen, Preis & Release

Das Yoga Book C930 ist mit Abmessungen von 260,4 × 179,4 × 9,9 mm erneut sehr kompakt und mit 775 Gramm auch sehr leicht. In der Modellvariante mit WLAN und LTE bringt das 2-in-1 24 Gramm mehr auf die Waage. Weil das Gerät so dünn ist und Lenovo keine Kerbe zum Greifen des Deckels verbaut hat, mussten sich die Ingenieure etwas anderes ausdenken. Zwar lässt sich das 2-in-1 auch klassisch einfach aufklappen, nach doppeltem Klopfen auf den Deckel öffnet sich das Gerät aber auch von selbst.

Lenovo will das Yoga Book C930 Ende September in Deutschland auf den Markt bringen und ruft für das Basismodell einen Preis von 1.199 Euro auf.

Das Lenovo Yoga Book 1 setze auf eine flache Touch-Tastatur, „Halo Keyboard“ genannt. Auf diesem konnte man zwar (schlecht) schreiben und zeichnen, viel mehr war aber nicht möglich.

Das Lenovo Yoga Book 2 setzt auf ein sehr viel flexibler einsetzbares E-Ink Display. So lässt sich mit einem einfach Klick das Tastaturlayout von Deutsch auf Englisch (oder anderen Sprache) stellen – sehr gut. Zudem könnt ihr darauf skizzieren, kollaborieren und es natürlich als E-Reader nutzen. Die Latenz auf dem E-Ink ist untypisch gut.

Das Tippgefühl ist durch das aufgeraute E-Ink-Display sehr viel angenehmer als auf dem Yoga Book 1. Klar ist aber auch, dass man auf die Tasten schauen muss, wenn man tippt. Ob das Lenovo Yoga Book 2 auch für längere Produktiveinsätze tauglich ist, kann ich nach dem kurzen Test noch nicht abschließend beurteilen.

Vorläufiges Fazit

Das Konzept des Yoga Book 2 bleibt faszinierend. Das E-Ink Display gefällt mir sehr viel besser als die Halo-Tastatur. Leider hat es Handlichkeit gegenüber Generation 1 eingebüßt, was ich schade finde. Als E-Reader ist es mir definitiv zu klobig. Zudem ist es nicht gerade günstig.

Was haltet ihr vom Lenovo Yoga Book 2 mit E-Ink-Display?

Vorheriger Artikel

Sticky Notes Version 3.0 mit vielen neuen Funktionen (jetzt für Skip Ahead Insider verfügbar)

Nächster Artikel

WhatsApp für Windows Phone jetzt mit Gruppenanrufen

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

6
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
4 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors
ShyntaruLeonard Klintreflectingsphereandy1954backpflaune Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
backpflaune
Mitglied

Eigentlich wäre gerade das Yoga Book 2 perfekt für den SD850 gewesen…
Ist der Stift auch auf dem normalen Display nutzbar?
Für ein beschreibbares E-Ink Display ist der Preis übrigens vollkommen ok. Man muss es halt wollen, aber andere Nischengeräte sind da noch mal deutlich teurer und ohne Windows.

andy1954
Mitglied

Ich habe das Yoga Book mit dem „Halo Keyboard“. Bei diesem Gerät hat sich die CPU Intel Atom x5-Z8550 als Bremse herausgestellt. Dazu 4 GB Arbeitsspeicher und eine eMMC mit 64 GB.

Im neuen Yoga Book arbeitet kein Atom-Prozessor mehr, sondern ein etwas leistungsstärkerer Core-Prozessor der siebten Generation (Kaby Lake-Y). Entscheidend werden für einen Kauf die verfügbaren Modellvarianten sein. An einem Gerät mit Intel Core i5, 4 oder 8 GB Arbeitsspeicher und einer 256 GB SSD wäre ich interessiert.

backpflaune
Mitglied

Aber denk dran dass es core Y CPUs sind

reflectingsphere
Mitglied

Im Video fehlt leider der aufschnappende Deckel. :/ Interessantes Gerät!

Shyntaru
Mitglied

Die erste Generation habe ich mir damals rein aus Freude am Gerät gekauft, wobei ich zu Android Version griff. Die neue finde ich nicht weniger spannend, doch leider für ein reines „Spaß an der Freude“- Gerät doch etwas zu teuer. Hoffe sehr, dass Lenovo auch in Zukunft mit derlei Geräten überraschen kann. Gefällt mir wirklich sehr gut.