MicrosoftNewsWindows 10

IDC Zahlen: Lenovo, Kapitän des sinkenden PC Schiffes

IDC_logo

Die neuen IDC Zahlen sind veröffentlicht worden und es sieht weiterhin nicht gut aus für den PC Markt. Mit insgesamt 60.6 Millionen PC Auslieferungen für Q1 2016, beträgt der Jahr-zu-Jahr Verlust 11.5%.

Worldwide-PC-Shipments (1)

Lenovo bleibt weltweit auf Platz 1 der OEM PC-Verkäufer. Dell nimmt diesen Platz in den USA ein. Auf Platz 2 rangiert derweil HP.

Der Sinkflug des PCs ist schon seit einigen Jahren zu beobachten, haben doch andere Endgeräte wie Tablets und auch Smartphones viele Aufgabenbereiche des klassischen Rechners übernommen.

Ich finde diese Entwicklung unbedenklich, da Microsoft mit Diensten wie Office und der Plattform Azure sich immer stärker von alten Monetarisierungspfeilern löst.

In einem früheren Kommentar habe ich beschrieben, wieso der Weggang vom klassischen PC sogar positiv und notwendig für die Entwicklung der Redmonder ist.

 

Wie seht ihr die Entwicklung? Ist Microsoft auf einen starken PC Absatz angewiesen?


Quelle

 

Vorheriger Artikel

Europas erste VR Gaming-Location eröffnet demnächst in Düsseldorf

Nächster Artikel

[Update] Frohe BOTschaft: Telegram Messenger erhält umfangreiches Update

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
7 Comment authors
Jens GstephSalino24Fuchuraffeldt Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Jestar
Mitglied

Aber andere hersteller wie lenovo kacken ab .

Fuchur
Mitglied

Bezogen auf was? Dell hat prozentual gesehen viel weniger verlust als lenovo und absolut betrachtet verkauft hp beinahe genau soviel. Also von abkacken kann da keine rede sein.

WinSchizo
Mitglied

Für Firmen wird der PC erst mal erhalten bleiben. Menschen die nur im Internet unterwegs sind, YouTube schauen und mal Sudoku spielen, reicht halt heute ein Smartphone oder Tablett. Vor ein paar Jahren wer das nur mit einem PC gegangen. Bin immer wieder verwundert, das es PC Hersteller überrascht wie der trend ist.

affeldt
Mitglied

Continuum… Vlt. zündet die Idee.

Salino24
Mitglied

Sind 2in1-Geräte eigentlich in den Zahlen enthalten? Oder geht es nur um die klassischen Standgeräte? In meiner Firma wird es Letztere bei den Büroarbeitsplätzen sicher noch länger geben.

Jens G
Mitglied

In meiner auch -> gar keine Frage… das ist sinnlose Panikmache. Egal ob klassischer Desktop PC / Laptop oder Server… das die ganz verschwinden erleben wir vermutlich alle nicht mehr. Weniger ja -> das ist normal weil eben für den Normalo Privat Nutzer das Smartphone ausreicht. In Firmen die nächsten XX Jahre aber nicht wegzudenken, wobei hier auch wenn es egal ist der Trend wirklich bei Laptops liegt. Der klassische Desktop PC geht wirklich stark zurück denke ich. Im Privatbereich hat den wohl kaum einer mehr.

steph
Gast
steph

Ich hatte ausser einen Aldi pc noch nie einen komplett Pc. Ich baue seit zwanzig Jahren meine pc’s selber zusammen, wie auch alle meine Freunde und deren Freunde, ergo ich und meine ganzes Umfeld waren noch nie ein teil dieser Statistik. Wer kauft sich ausser Firmen denn bitte noch komplett Systeme? Interessant wären doch Zahlen über verkäufe von Grafikkarten, CPU’s etc. Denn der private Markt wird in dieser Statistik kaum berücksichtigt.

WinSchizo
Mitglied

Wobei das auch keine verläßlichen Zahlen sind. Mein CPU ist Ca. 4Jahre alt. Phenom II X6 1090T. Grafikkarte habe ich mir vor einem Jahr eine neue geholt. Sonst hast recht. Viele bauen ihren PC selber zusammen oder kaufen ihn bei Alternat usw.

Jens G
Mitglied

Auch das gibt es noch häufig. Aber wahrscheinlich nur bei Freaks im Privatbereich und richtigen Zockern… Habe ich früher auch gemacht und würde es vermutlich auch heute noch wenn ich nicht durch die Firma alle 2 bis 3 Jahre einen High End Laptop bekommen würde den ich auch privat nutzen kann. Die Prozentzahl dürfte aber verschwindend gering sein. Hat alles seine Vor und Nachteile und hängt von den Ansprüchen ab. Und was die Statistik angeht… ich denke die kann man auch in die Tonne werfen… der Rücklauf wird sich auch prozentual nicht weiter so zurückgehen und sich einpegeln, 1. wegen… Weiterlesen »