Reviews

Größer ist besser: Lumia 1520 Erfahrungsbericht

Nokias 6-Zoll Phablet im Test

Seit einigen Wochen benutze ich das Nokia Lumia 1520 als mein persönliches Hauptgerät. Eines gleich vorweg: ich liebe es!

Da Nokia’s 6 Zoll Phablet schon eine Weile auf dem Markt ist (offizieller Deutschland-Release war November 2013), liefern wir euch an dieser Stelle keine ganz klassiche Review. Stattdessen möchte ich euch einen etwas persönlicher gefärbten Erfahrungsbericht geben und dabei auf die wichtigsten Fragen eingehen, die potentielle Kunden heute bewegen: Was sind die Vor- und Nachteile eines so großen Smartphones? Ist das 1520 noch aktuell, oder schon auf dem Weg zum Auslaufmodell? Wie schlägt sich das Lumia 1520 im Vergleich mit dem kleineren Nokia Flaggschiff, dem Lumia 930?

Seitdem Apple mit dem iPhone 6 Plus ein 5,5 Zoll Gerät auf den Markt gebracht hat, entdecken plötzlich viele Leute die Vorzüge großer Smartphones. Warum Nokia hier schon lange eine Menge zu bieten hat und das Lumia 1520 noch immer eine hochinteressante Alternative ist, erfahrt ihr hier.

Die Daten

[ws_table id=“3″]

Die Ausmaße

Ein Wort fällt im Zusammenhang mit dem Lumia 1520 immer wieder: GROSS. Wahlweise auch „riesig“, „enorm“ oder „gigantisch“. Wer ein einigermaßen normal dimensioniertes Smartphone gewöhnt ist, dem wird die Größe des Nokia Phablet’s ziemlich extrem vorkommen. Und selbst nach mehreren Wochen Dauernutzung, nehme ich noch manchmal mein 1520 in die Hand und wundere mich über die schieren Ausmaße des Gerätes und seines opulenten 6 Zoll Screens. (Andere Reviewer berichten, dass dieses Gefühl auch nach Monaten nicht vergeht.)

Das Riesenbaby bringt stolze 209g auf die Waage und ist von der Grundfläche her über 40% größer als das Lumia 930, das mit seinem 5 Zoll Display selbst schon ordentlich ausgestattet ist. Um einer möglichen Sorge gleich entgegenzutreten: ja, das Lumia 1520 passt noch immer in eine handelsübliche Männerhosentasche und sieht darin nicht mal doof aus.

Das liegt auch daran, dass das 1520 bisher das flacheste(!) Modell der Lumia-Serie war. Seine 8,7 mm Dicke werden nur von dem neuen Lumia 830 unterboten.

 

Auf Grund dieses Tablet-ähnlichen Formfaktors (groß und flach) liegt das Lumia 1520 nicht ganz so gut in der Hand, wie ein „bauchigeres“ Smartphone, obwohl das glatte Polycarbonatgehäuse mit den abgerundeten Seiten eine durchaus angenehme Haptik hat. Aus dem selben Grund kann das wuchtige Gerät im ersten Momenten auch fast ein wenig zerbrechlich wirken, so als könnte man es leicht in der Mitte durchbrechen. Doch dieser Eindruck täuscht (obwohl ich das Durchbrechen nicht zu ernsthaft ausprobieren würde). Wenn man es nur ein paar Minuten in der Hand gehalten hat, merkt man, dass das Lumia 1520 ausgesprochen stabil gebaut ist und in Sachen Verarbeitungsqualität dem guten Ruf von Nokia alle Ehre macht.

Ob das Phablet bei diesen Ausmaßen und diesem Gewicht etwas für filigrane Frauenhände ist, ist eine andere Frage, die ich leider nicht kompetent beantworten kann. Allerdings kann ich mich nicht daran erinnern, jemals eine Frau damit gesehen zu haben. Falls du also weiblich bist und ein Lumia 1520 (oder vergleichbares Phablet) dein Eigen nennst – hinterlasse einen Kommentar und teile deine Erfahrungen!

Design

Das Design ist natürlich Geschmackssache und viele Leute werden sich mit dem Formfaktor des 1520 an sich schwer anfreunden können. Ich persönlich liebe bei meinem 1520 die schlichte, flache Form in Verbindung mit dem auffälligen, strahlenden Gelb. Das Lumia 1520 ist außerdem eines der wenigen Smartphones, das mir in weiß richtig gut gefällt. Sorgen, dass das helle Gehäuse leicht vergilbt und schmutzig wird, kann ich zumindest bei meinem gelben Gerät nicht bestätigen, obwohl ich es mittlerweile fast ausschließlich ohne Hülle nutze.

Die Vorderseite des Lumia 1520 wird dominiert von dem großen 6 Zoll Bildschirm, der im ausgeschalteten Zustand tiefschwarz ist und praktisch mit der Fassung verschwimmt. Das Ganze wird dannn nur noch von einem schmalen Gehäuse-Rahmen umgeben, das die Farbe des Gerätes auf der Front nur mehr andeutet.

Die Rückseite ziert ein dezenter Nokia-Schriftzug, der sichtbare Doppel-LED Blitz und die markante, hervorstehende Kameralinse. Letztere setzt zwar ein stimmiges optisches Highlight, ist aber aus praktischer Sicht ziemlich störend. Im Gegensatz zum iPhone 6 kann man das Lumia 1520 zwar flach auf den Tisch legen ohne dass es hin-und her wackelt, allerdings hat man (ohne Schutzhülle) immer die Sorge, das Glas zu zerkratzen.

Alles in allem wirkt das Lumia 1520 auf mich wuchtig, aber nicht grob, männlich, aber nicht kühl, auffällig, aber nicht schrill – falls all diese Adjektive für euch in dem Zusammenhang Sinn machen. Ansonsten reicht es vielleicht zu sagen: ich finde das Lumia 1520 wirklich schön.

Lumia-1520
Lumia 1520 Rückansicht

Phablet vs. Smartphone

Die beeindruckende Größe des Lumia 1520 ist nicht in einem absoluten Sinne gut oder schlecht, sondern zunächst einmal…anders. Völlig zurecht werden Geräte mit solchen Abmessungen in eine eigene Kategorie eingeordnet, für die sich der Name Phablet etabliert hat – ein Zwischending zwischen großem Phone und kleinem Tablet.

Die Vorzüge eines Phablets liegen eigentlich auf der Hand: größerer Akku und größeres Display. Auf diese beiden Aspekte werde ich später noch im Detail eingehen.

Dem gegenüber stehen natürlich gewisse Nachteile, die ich euch nicht vorenthalten möchte, deren Relevanz meiner Meinung nach aber gemeinhin übertrieben wird.

Eine der häufigsten Einwände, mit denen ich konfrontiert werde, ist, dass man ein so großes Smartphone nicht mehr mit einer Hand bedienen kann. Kurze Antwort: das ist richtig, aber ich glaube dafür hat uns Gott eine zweite Hand gegeben.

Etwas ernster gesprochen: in der Linken die Zigarette oder Einkaufstüte und mit der Rechten durch die Menüs blättern, ist mit einem Lumia 1520 tatsächlich eine Herausforderung. Das liegt nicht nur daran, dass etwa 40% des Touchscreens für den Daumen unerreichbar sind, sondern auch an dem Gefühl (insbesondere im Gehen), das große Gerät nicht sicher genug in der Hand zu halten. Keine Frage, kleinere, handlichere Modelle haben hier ihre Vorzüge. Andererseits ist die beidhändige Bedienung auf dem großen Touchscreen äußerst bequem und effizient. Das zweihändige Tippen zum Beispiel geht sehr viel leichter und schneller als auf kleineren Geräten, was für mich als Vielschreiber wiederum ein großes Plus ist.

Ein zweiter weitverbreiteter Einwand ist, dass Telefonieren mit einem so großen Handy einfach komisch aussieht. Auch diese Sorge ist nicht ganz unbegründet. Wenn man nicht gerade 2 Meter groß und 100kg schwer ist (an letzterem arbeite ich noch), dann wirkt ein 6 Zoll Gerät am Ohr einfach überdimensioniert. Ich habe nicht viel dazu zu sagen, außer dass mir das ziemlich egal ist und ich mit dem bisschen Extra-Aufmerksamkeit schon umgehen kann, das so ein goßes Smartphone mit sich bringt. Davon abgesehen, werden sich die Leute durch das iPhone 6 Plus sehr bald an Handys dieser Größe gewöhnen. Nicht, weil Apple in dieser Kategorie etwas besonders innovatives zu bieten hätte, sondern weil das Phablet-Format dadurch Mainstream wird.

Telefonieren mit dem Lumia 1520
Telefonieren mit dem Lumia 1520

Das einzig gravierende Problem, das ich mit Größe und Gewicht des Lumia 1520 habe, ist, dass das Gerät beim Sport absolut Fehl am Platz ist. Schon mein Lumia 920 lag mir beim Joggen zu schwer in der Tasche, auf dem 1520 ist die runtastic App nur noch ironisch installiert. Für mich ist das nur deshalb kein allzu großes Ärgernis, weil ich mir mit dem kleinen Lumia 630 ohnehin ein Zweitgerät gönne. Und in Zukunft wäre das doch mal ein schöner Einsatzbereich für eine Smartwatch, nicht war? Wer sich aber den Luxus eines weiteren Gerätes nicht leisten kann oder leisten will und auch sonst keinen anderen MP3-Player zur Verfügung hat, der wird an dieser Stelle mit dem Lumia 1520 definitiv eingeschränkt sein.

Eine letzte Kleinigkeit sollte ich hier noch erwähnen, an die ich vor dem Kauf des Gerätes nicht gedacht hatte: das Lumia 1520 ist mit HERE Drive ein tolles Navi, aber ich musste feststellen, dass es nicht in meine bisherige Gerätehalterung fürs Auto passt. Gute Nachricht: auch dafür gibt es Lösungen. Schlechte Nachricht: auch die kosten wieder Geld.

Akku

Eines der schönsten Dinge am Lumia 1520 ist seine Monsterbatterie mit einer Kapazität von 3400 mAh. Das bedeutet schlicht und ergreifend: nie wieder Stromsparmodus am frühen Abend, nie wieder ein Ladekabel mitschleppen, wenn man für einige Stunden das Haus verlässt. Als echter „Heavy User“ habe ich bisher noch jedes Smartphone Akku kurz vor dem Abendessen leer gekriegt. Mein Lumia 1520 hat in der Regel noch komfortable 30-40% Restakku, wenn ich es spät Nachts auf sein Ladekissen lege. Ein Durchschnittsuser kommt mit einer Akkuladung also locker zwei Tage durch. Und dank wireless charging kann man das Nokia Phablet auch bequem und „stilvoll“ wieder aufladen, sofern man sich das Extra-Zubehör gönnen will.

Display

Das Display des Lumia 1520 mag auf den ersten Blick nicht ganz so beeindruckend sein wie der Quad-HD Screen des LG G3. Aber es ist alles, was ich mir von einem guten Bildschirm. Es hat eine Full-HD Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, hervorrgande Schwarzwerte dank Nokia’s ClearBlack Technologie, eine angenehme und natürliche Farbwiedergabe, eine ausgezeichnete Blickwinkelstabilität, und eine beeindruckend gute Lesbarkeit bei hellem Sonnenlicht. Und das Beste: es hat das alles auf grandiosen, opulenten, luxuriösen 6 Zoll.

Wenn man sich einmal an ein 6 Zoll Display gewöhnt hat, ist es schwer, zu etwas kleinerem zurückzukehren. 6 Zoll in Full-HD und 16:9 Format bedeuten: endlich hat das Smartphone eine angemessene Ausstattung um Filme und Videos wirklich genießen zu können. All die Male, in denen man sich mit Freunden vor einen winzigen 4.x Zoll Screen quetschte, um ein Youtube Video zu schauen, wirken plötzlich wie aus einer grauen Vergangenheit voller Entbehrungen.

6 Zoll Full-HD bedeutet auch: schön gestaltete Spiele machen einfach mehr Spaß und wirken nicht mehr wie geschrumpft. Im Querformat hält sich das Lumia 1520 auch fast wie eine Handheld Konsole und gibt dadurch ein viel authentischeres Game-Feeling.

Und was man nicht unterschätzen sollte: nicht nur Filme und Spiele sind ein tolles Erlebnis, auch das Lesen von Websites und anderen Texten ist auf dem großen Bildschirm deutlich angenehmer. Das 6-Zoll Phablet ersetzt zwar nicht ganz den Ebook-Reader, aber es ist zumindest eine anständige Alternative.

Spielen auf dem Lumia 1520
Spielen auf dem Lumia 1520

Kamera

20 Megapixel Sensor mit Zeiss Objektiv. Pureview Technologie, optischer Bildstabilisator und Dual-LED-Flash. Muss ich mehr sagen?

Ich bin zugegenermaßen kein Foto Freak – eher ein Gelgenheitsknipser. Für mich ist wichtig, dass mein Smartphone im Alltag und im Urlaub die Kompaktkamera ersetzt. Und das Lumia 1520 ist mein erstes Gerät, dass dies ohne Einschränkung tut. Darüber hinaus macht das 1520 auch hervorrgande Videos, mit Autofokus und einer Full-HD Auflösung von 1080p bei 30 Frames pro Sekunde. Bei unserem Besuch auf der IFA hatte mein Kollege Leo eine professionelle Eventkamera dabei. Am Ende haben wir die Videos mit dem Lumia 1520 gedreht, weil das im Gedränge leichter und bequemer war und von der Qualität her absolut überzeugend.

Hinzu kommen bei Nokia nette Software-Features, wie die Auto-Selfie Funktion in der Selfie App und die „lebendigen Bilder“, die bei meinen Freunden immer wieder ein Lächeln hervorzaubern.

Einziger Kritikpunkt sind wie immer die langen Auslösezeiten. Wenn die Kamera, wie versprochen, durch das kommende Denim Update deutlich schneller wird, bin ich Sachen Foto und Video wunschlos glücklich.

Originalfotos der Lumia 1520 (verkleinert). Für Vollansicht klicken.

 

Hardware

Zu der Hardware möchte ich ansonsten nur wenig sagen, weil man bei Windows Phone sowieso davon ausgehen kann, dass alles flüssig und stabil läuft, egal ob man ein Einsteigergerät oder ein sogenanntes Flaggschiff in der Hand hat.

Das Lumia 1520 hat einen Snapdragon 800 Quad-Core Prozessor mit 2,2 Ghz und 2 GB RAM. Der interne Speicher ist mit 32 GB großzügig bemessen und dank Micro-SD Slot sogar um bis zu 64GB erweiterbar (wobei ich gehört habe, dass das Lumia 1520 auch mit 128GB Karten klarkommt).

Von den Specs her ist das 1520 damit (zusammen mit dem 930) das Top-Modell der Lumia-Serie, auch wenn beide im Vergleich mit anderen Herstellern nicht mehr zum absoluten High-End gehören. Ein Snapdragon 801 oder 3 GB RAM – wie sie gerüchteweise das Lumia 1525 bekommen soll – wären sicherlich eine feine Sache, aber ich bezweifle, dass der User damit irgendeinen Unterschied bemerken würde. Von technischer Seite her fühle ich mich mit dem Lumia 1520 für die nächsten 1-2 Jahre auf jeden Fall bestens gerüstet. Und im aktuellen Benchmark-Test von Rightware belegt mein Baby sogar den absoluten Spitzenplatz – noch weit vor dem neuen iPhone 6 und iPhone 6 Plus.

Lumia 1520 gegen Lumia 930

Ein Vergleich zwischem dem Lumia 1520 und dem Lumia 930 macht nur bedingt Sinn. Klar, beide Geräte sind die aktuellen Flaggschiffe der Lumia-Serie, beide haben ein quasi identisches Innenleben und bewegen sich (mittlerweile) in der selben Preisklase. Die beiden Nokia-Brüder sind aber nicht wirklich direkte Konkurrenten. Das Lumia 930 ist ein Smartphone, das angesichts seines großzügigen 5-Zoll Displays noch recht kompakt und handlich ist, während sich das Lumia 1520 als Phablet in der Nische zwischen großem Smartphone und kleinem Tablet bewegt. Eine Wahl zwischen diesen beiden Modellen ist also in erster Linie eine Wahl zwischen verschiedenen Produktkategorien, wobei wir uns den Vor- und Nachteilen der Phablet-Kategorie bereits ausführlich gewidmet haben.

Dennoch gibt es einige Punkte, bei denen eine Gegenüberstellung von Lumia 930 und Lumia 1520 durchaus interessante Erkenntnisse zu Tage fördert.

Da wäre zum einen das OLED Display des Lumia 930 gegen das LCD-IPS Display des Lumia 1520. Dass sich OLED für viele Kunden automatisch nach der überlgenen Variante anhört, dürfte vor allem an dem aggressiven Marketing, das Samsung für seine AMOLED Displays betreibt (während Apple seine IPS-Screens nicht als IPS, sondern als „Retina-Displays“ vermarktet). Tatsächlich lässt sich über Vor- und Nachteile der beiden Bildschirm-Technologien aber trefflich streiten.

Hier ist natürlich nicht der richtige Platz für eine Grundsatzdiskussion, deshalb sei nur kurz zusammengefasst: die Farben wirken auf dem Lumia 930 ein etwas knackiger, auf dem 1520 ein etwas natürlicher. Auf den ersten Blick hinterlässt das OLED Display des Lumia 930 mit seinem hohen Kontrast und seiner Farbbrillianz einen stärkeren Eindruck, auf Lange Sicht empfinde ich die Darstellung auf dem LCD-Screen des Lumia 1520 aber als ausgewogener und angenehmer. Letzten Endes ist es wohl Geschmackssache welchen Bildschirm man bevorzugt, aber ein Unterschied ist auf jeden Fall erkennbar.

Des Weiteren wäre zu erwähnen, dass die FULL-HD Auflösung von 1920×1280 auf dem Lumia 930 einer Pixeldichte von 441 ppi entspricht, während die selbe Auflösung auf 6 Zoll verteilt eine Pixeldichte von „nur“ 368 ppi ergibt. Entsprechend wirkt das Bild des kleineren Lumias in der Gegenüberstellung auch einen Tick schärfer, aber alles in allem ist das ein Vergleich auf hohem Niveau. Das Lumia 1520 hat allerdings einen Glance Screen, während man beim 930 auf dieses nette Feature verzichten muss.

Die Kamera ist im Grunde in beiden Geräten die gleiche, wobei ich einen recht glaubwürdigen Test gelesen habe, der zum Schluss kommt, dass die Performance beim Lumia 1520 besser ist. Ich persönlich konnte dieses Unterschied nicht wirklich reproduzieren – beide Lumias machen für meine Begriffe hervorragende Bilder.

Oben habe ich geschrieben, dass das Lumia 1520 ein wirklich schönes Smartphone ist, aber an das Design des Lumia 930 kommt es trotzdem nicht heran. Das Lumia 930 ist für mich vielleicht das schönste Smartphone, das es aktuell auf dem Markt gibt, während das Design des 1520 nicht ganz die selbe Raffinesse hat. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Weniger subjektiv ist die Tatsache, dass das Lumia 1520 den kleinen Bruder in Sachen Akkuleistung weit in den Schatten stellt. Der Akku des Lumia 1520 ist 40% größer als der Akku des Lumia 930 und hält meiner Erfahrung nach auch mindestens 40% länger. Für mich ist das entscheidender Kritikpunkt am Lumia 930 und ein starkes Argument für das größere Gerät.

Ich habe für das Lumia 930 eine durchaus positive Review abgegeben und später erklärt, warum ich es mir trotz all seiner Vorzüge nicht selber kaufen werde. Ich habe mir letztendlich das Lumia 1520 geholt, und zwar nicht wegen eines bestimmten Features, sondern weil es mir genau das Gefühl gegeben hat, das ich beim Lumia 930 vermisst hatte: das Gefühl einer neuen User Experience, nach der ich nicht mehr zu meinem alten Lumia 920 zurückkehren konnte.

Lumia 1520 – ein Auslaufmodell?

Das Lumia 1520 ist schon fast ein Jahr lang auf dem Markt. Nach heutigen Maßstäben ist das praktisch eine Smartphone-Generation. Ist das Nokia Phablet also überhaupt noch aktuell, oder gehört es schon längst zum alten Eisen? Diese Frage kann heutzutage in der Windows Phone Community zu durchaus hitzigen und emotionalen Debatten führen.

Dabei muss man folgendes bedenken: Ja, das Lumia 1520 steht in Deutschland schon seit November 2013 in den Läden. Aber als es herauskam, war es (zumindest verglichen mit anderen Windows Phones) ein absolutes Monster in Sachen Specs mit einer iPhone-würdigen UVP von 799 Euro. Dass seine technischen Daten praktisch identisch sind mit dem Lumia 930 zeigt, dass das aktuelle Nokia Phablet durchaus auch eine 30 im Namen tragen könnte. Und selbst wenn ich mir den Vergleich mit dem iPhone 6 Plus anschaue, sehe ich nichts, wovor sich mein Lumia 1520 verstecken müsste.

Wer also behauptet, das Lumia 1520 sei schon Schnee von gestern, der vergleicht es nicht in erster Linie mit Alternativen in der Gegenwart, sondern mit einem potentiellen Nachfolger in der Zukunft. Natürlich wird in absehbarer Zeit ein Lumia 1530 auf den Markt kommen – vielleicht noch rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft, wahrscheinlicher in der ersten Jahreshälfte 2015. Davor steht voraussichtlich mit dem Lumia 1525 noch eine kleinere „Modellpflege“ an. Und natürlich wird Nokia/Microsoft bei der Ausstattung dieser Nachfolger nochmal eine Schippe drauflegen. Allerdings muss man dann auch damit rechnen, dass die neuen Modelle in den ersten Wochen und Monaten ebenfalls mit Preisen zwischen 700 und 800 Euro gehandelt werden, während das Lumia 1520 aktuell für unter 400€ (ohne Vertrag) zu haben ist.

Es ist nunmal eine Tatsache, dass bei Windows Phones in der Regel in den ersten Monaten ein rasanter Preisverfall zu beobachten ist. Das hat Vor- und Nachteile. Für „early adopters“ bedeutet es einen schnellen Wertverlust, für geduldige Käufer bedeutet es die Chance auf baldige Schnäppchen. Wer also nicht aus Prinzip der Erste sein muss, der die aktuellste Neuerscheinung besitzt (und glaubt mir, ich kenne diesen Drang), der tut gut daran die Preisentwicklung ein paar Monate abzuwarten, bevor er sich das neue Modell holt.

Unter diesem Gesichtspunkt wäre es jetzt keinesfalls zu spät, um ein Lumia 1520 zu kaufen, sondern womöglich genau der richtige Zeitpunkt. Aber natürlich ist das eine Entscheidung, die jeder für sich treffen muss.

Eine günstige Alternative

Wer jetzt übrigens von den Vorzügen großer Smartphones überzeugt ist, aber nicht rund 400€ in das Lumia 1520 investieren möchte, der kann sich auch das Lumia 1320 anschauen, das aktuell für gut 200€ zu haben. Das 6 Zoll Einsteiger-Phablet ist zwar in jeder Hinsicht schlechter (Display, Kamera, Specs), aber immernoch groß, immernoch Lumia und immernoch ein ordentliches Smartphone.

Fazit

Das Nokia Lumia 1520 ist einfach mehr von allem. Mehr Display, mehr Akku, mehr Windows Phone. Auf Grund seiner Größe und seines Gewichtes ist es sicherlich nicht das passende Gerät für jeden. Aber wer sich einmal daran gewöhnt hat, dem wird es schwer fallen, sich mit Weniger – d.h. kleineren Smartphones – zufrieden zu geben.

Im Gegensatz zum Galaxy Note mit seinem Stylus Stift kommt das Lumia 1520 nicht in erster Linie als Arbeitsgerät daher – obwohl Texte Lesen und Schreiben darauf sehr angenehm ist. Nokia’s Interpretation der Phablet-Kategorie ist vielmehr ein ultimatives Entertainment Device auf dem Filme, Spiele, Musik richtig Spaß machen. Und es ist ein Traum für jeden Heavy User der, wie ich, sowieso ständig etwas am Smartphone macht und das Selbe auf dem 6-Zoll Gerät länger, komfortabler, entspannter machen kann.

Seitdem ich mein Lumia 1520 habe, merke ich auch, dass ich mein 8-Zoll Windows Tablet viel seltener benutze. Das 1520 ist zwar immernoch mehr Phone als Tablet, aber in vielen Dingen tatsächlich ein guter Tablet-Ersatz und auch deshalb sein Geld wert.

Alles in allem ist das Lumia 1520 aktuell mein Lieblings Windows Phone. Und auch auf die Gefahr hin, dass Microsoft schon morgen das Lumia 1530 ankündigt, gebe ich an dieser Stelle eine klare Kaufempfehlung.

 


[su_divider top=“no“ size=“0″ margin=“5″]

[su_column size=“2/5″]

POSITIV

Tolles 6 Zoll Full-HD Display

High-end Specs

Beeindruckene Kamera

[/su_column]

[su_column size=“2/5″]

NEGATIV

Gewicht (209g)

[/su_column]

[su_divider top=“no“ size=“0″ margin=“5″]

Vorheriger Artikel

Könnte so Microsoft's Smartwatch / Fitness Armband aussehen?

Nächster Artikel

Office 16 geleakt! Features, Bilder, Sensationen!

Der Autor

Königsstein

Königsstein

Mehr Beef als Maredo.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Diskussion abonnieren  
Benachrichtige mich zu: