News

Globale IMEI Datenbank soll Diebstählen einen Strich durch die Rechnung machen

Gestohlene Smartphones sind ein großes Ärgernis. Da jedes Gerät eine weltweit eindeutige Nummer hat, die IMEI (International Mobile Equipment Identity), sollte es doch möglich sein eine zentrale Datenbank für gestohlene Handys aufzubauen. In den USA gibt es bereits ein nationales Modell. In Deutschland haben die Netzbetreiber ebenfalls interne Datenbanken, doch ein wirklicher Austausch zwischen den Datenbanken findet nicht wirklich statt.

Die Deutsche Telekom möchte jetzt in einem Vorstoß dieses Problem lösen. Das Unternehmen, welches in einer Vielzahl europäischer Länder sowie den USA als Mobilfunknetzbetreiber aktiv ist, plant eine auf von SAP entwickelter Blockchain-Technologie basierende Datenbank namens „Global IMEI Storage and Services“ aufzubauen, um gestohlene Geräte zu registrieren. In diese Datenbank sollen sowohl Netzbetreiber, als auch Hersteller und große Unternehmen gestohlene Geräte eintragen.

Durch die dezentrale Natur der Blockchain ist die Datenbank gleichzeitig auch sicher gegenüber Manipulierungen und kann von jedem Interessenten eingesehen werden. Alleine in Deutschland werden jeden Tag 600 Handys und Smartphones gestohlen, auf das Jahr hochgerechnet ergibt das eine Summe von 219.000 Geräten.

Bei Apple Smartphones hat die sogenannte iCloud-Sperre bereits bewirkt, dass die Geräte des Unternehmens für Diebe weniger attraktiv sind. Die iCloud-Sperre bewirkt, dass selbst wenn das Gerät über iTunes neu aufgesetzt wird, dass iCloud-Passwort des vorherigen Besitzers benötigt wird, damit das Gerät seinen Dienst nicht verweigert.

Eine Sperre über die IMEI-Datenbank bewirkt hingegen zwar nicht, dass das Gerät nicht mehr genutzt werden kann, allerdings wird die Verbindung zu einem Mobilfunknetz verwehrt, sodass das Handy nur noch eingeschränkt nutzbar ist.


Quelle: Deutsche Telekom

Vorheriger Artikel

[Kommentar] Der "Wachse und lerne"-Bullshit auf LinkedIn geht mir auf die Nerven

Nächster Artikel

HMD Global bietet Beta-Zugang zu Android 9 P für Nokia Smartphones an

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Comment threads
2 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
sektor500Samoklesrubberducklandolph Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
landolph
Mitglied

Gut. Könnt ihr so machen.

rubberduck
Mitglied

Imei Datenbanken haben Anfang der 2000er Sinn gemacht und gabs damals auch. Heute würde eher eine sicherung auf os Ebene Sinn machen ala icloud sperre. Eine imei wechseln geht heute mit den passenden tools ganz leicht

Samokles
Mitglied

Klingt sehr plausibel! Letztendlich wird es sicher immer möglich sein, man muss aber versuchen es Dieben so schwer wie möglich zu machen und da könnte imei einen kleinen Teil beitragen…

sektor500
Mitglied

Ein Imei-Wechsel würde den mit entsprechenden Befugnissen ausgestatteten Behörden nicht verborgen bleiben. Insofern wäre ein Imei-Wechsel sogar ein besonders unkluger Gedanke, weil dadurch die Aufmerksamkeit zusätzlich erhöht wird….

sektor500
Mitglied

Fragt sich warum das die Telekom tun soll? Wer bezahlt das Ganze? Ermittlungsbehörden kommen schon jetzt an alle Daten heran, und zwar direkt. Zudem wird die Telekom keine hoheitlichen Rechte bekommen können. Richterliche Beschlüsse gehen immer an BOS-Behörden und nicht an Firmen.