News

Fin-Tech N26 erhält 160 Millionen US-Dollar in Finanzierungsrunde

N26 dürfte einigen Lesern ein Begriff sein. Das Berliner FinTech-Start-Up sticht mit einem attraktiven kostenlosen Girokonto mit hübscher App und kostenloser Debit Mastercard hervor. Bis zum heutigen Tage konnte das Unternehmen bereits 850.000 Kunden von dem Produkt überzeugen und verfügt nach eigenen Angaben über einen profitablen Kundenstamm. Das besonders außerhalb Deutschlands sehr interessante kostenlose Konto erfreut sich in vielen europäischen Ländern wie Frankreich, Spanien oder den Niederlanden großer Beliebtheit. In Deutschland und Österreich gibt es neben der kostenloses Mastercard auch eine Maestro-Karte. 2016 bekam das Unternehmen seine eigene Bankenlizenz der BaFin; vorher wurden die Dienstleistungen der Wirecard Bank AG in Anspruch genommen.

Nun gibt es eine neue Finanzierungsrunde, welche ganze 160 Millionen US-Dollar in die Kassen des Unternehmens spült. Genutzt wird das Geld, um die Expansion im Vereinigten Königreich sowie den USA voranzutreiben. Insgesamt hat das Unternehmen in allen Finanzierungsrunden bereits 215 Millionen US-Dollar gesammelt. Das Angebot umfasst neben dem klassischen Girokonto einen Spar- sowie Investmentbereich sowie auch die Möglichkeit eines Dispo-Kredites sowie echten Kredites. In Kooperation mit Clark wird die Möglichkeit geboten, seine Versicherungen zu digitalisieren und zentral zu verwalten.

Mit N26 Black und N26 Metal gibt es auch kostenpflichtige Kontotypen die mit einem gesonderten Kartendesign – im Falle von N26 Metal sogar einer Metallkarte – und weiteren Vorteilen wie Versicherungen die Kunden überzeugen sollen.

Aktuell wird N26 von der massiven Expansion des britischen Start-Ups Revolut unter Druck gesetzt, welches aggressiv in den deutschen Markt eintritt und eine Mastercard oder Visa anbietet, welche mehrere Währungen unterstützt und sich so als ideale Karte für Reisen präsentiert. Doch auch die Sparkassen haben wohl aufgrund des Druckes von N26 das Angebot YOMO (kurz für Your Money) ins Leben gerufen,welches aktuell aber noch in der Beta-Phase steckt und anstatt einer Mastercard oder Visa eine Girocard bietet.

Besitzt ihr ein Konto bei einem sogenannten FinTech-Unternehmen oder setzt ihr lieber auf eine etablierte Direkt- oder Filialbank?


Quelle: N26

Vorheriger Artikel

Download Sea of Thieves für Windows 10 und Xbox

Nächster Artikel

Ab 1. April kein Geoblocking bei Streamindiensten innerhalb der EU mehr

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Comment threads
3 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
4 Comment authors
SamoklesTomás FreresScaverEissphinx Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Eissphinx
Gast
Eissphinx

Das Angebot ist doch eher Durchschnitt. Kostenlose & verzinste Girokonten, Karten,
Apps u.s.w. gibt es doch bei vielen Fintechs&Direktbanken

https://www.kritische-anleger.de/girokonto-vergleich/

Und ja, ich habe auch ein Konto bei der Fidor-Bank, weil ich dort auch Kryptowährung(Bitcoin)
kaufen kann.

Scaver
Mitglied

Was anderes als Filialbanken kommt für mich kaum in Frage. Die anderen bieten meist keine kostenlose Möglichkeit, Bargeld einzuzahlen. Ich bevorzuge Kartenzahlung, daher muss Bargeld das ich erhalte aus Konto.

Eissphinx
Gast
Eissphinx

Auch das bieten mittlerweile viele Direktbanken. Bargeld aufs eigene Konto
einzahlen an der Supermarktkasse. Bei mir heisst es Fidor-Cash, oder wie TF
schrieb bei N26 eben Cash26 u.s.w.
Da braucht man auch keine Filialbank mehr mit ihren kundenunfreundlichen
Öffnungszeiten.

Samokles
Mitglied

witziges Argument, gute Filialbanken haben ja auch ein gutes Onlineangebot, nur eben zusätzlich auch noch Öffnungszeiten. Das ist dann einfach praktischer wenn man beides nutzen kann.