News

Es kommt nicht auf die Größe an: IBM zeigt Kleinst-PC

IBM ist ein Urgestein der Branche. Einstiger persönlicher Erzrivale von Steve Jobs und aktuell eigentlich nur noch im Business-to-Business-Markt bekannt, hat das in Armonk, New York ansässige Unternehmen nun den kleinsten PC der Welt entwickelt. Der Chip ist viel kleiner als eine Fingerkuppe und in etwa so groß wie ein Salzkorn.

Leistungsmäßig schafft der Kleine in etwa die Rechenleistung eines PCs Anfang der Neunziger. Für die Stromversorgung dient eine kleine Solarzelle, welche ebenfalls auf dem Chip integriert ist. Mit 10ct Produktionskosten eignet sich der Chip für die Fertigung in großen Massen und könnte so für die Vernetzung von Haushaltsgegenständen oder zur Kommunikation von Lebensmitteln mit dem Kühlschrank herhalten, um zum Beispiel bescheid zu geben, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum naht.

Alle für einen SoC wichtigen Komponenten sind vorhanden: Schnittstellen, Arbeitsspeicher und Rechenwerke nehmen auf einer Fläche von 1cm² platz.


Quelle: Techbook.de

Vorheriger Artikel

Ab 1. April kein Geoblocking bei Streamindiensten innerhalb der EU mehr

Nächster Artikel

Deutsche Telekom bietet Zahlung per Handyrechnung bei Apple an

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Comment threads
4 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
10 Comment authors
cyrezzahoiiiiiiiielegiatorol65biomass65 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Monster80
Mitglied

Faszinierend

backpflaune
Mitglied

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200…

spaten
Mitglied

Irre!

backpflaune
Mitglied

Die Größe ist schon erstaunlich aber die 10cent Produktionskosten hauen mich um. Hätte ein zwei bis drei Euro gerechnet. Bei 10cent sind die Anwendungsfelder wohl wahrlich mannigfaltig. Wird sicher interessant sein zu sehen was daraus wird.

Scaver
Mitglied

Nun ja, der Preis haut mich auch um, muss aber so niedrig sein, damit die Dinger eine Chance haben. 10ct Produktionskosten, ca. 20-50ct Verkaufspreis. Heißt auch, dass Lebensmitteln damit 20-59ct teurer werden. Den die Kosten werden die Hersteller 1:1 an den Endverbraucher weiter geben.

mwp10
Mitglied

Und genau dann wird es sich nicht mehr lohnen – zumindest bei einem Großteil der Lebensmittel. Aber es gibt ja noch genügen andere Einsatzfelder.
Hoffentlich kommt der dann aber mit einer 1cm² großen Anschlussplatine. 😀

biomass65
Mitglied

1cm² oder 1mm²?

cyrezz
Mitglied

Grobe Salzklumpen

ol65
Mitglied

Dann muss halt der Kühlschrank einen Spalt aufbleiben, damit genug Energie für den Kleinen erzeugt werden kann….😎

elegiator
Mitglied

Ey der PC ist voll auf Crystal Meth

ahoiiiiiiii
Mitglied

Hat der auch schon das randlose Display? Ich warte aber, bis es den auch faltbar gibt. 😉