Windows 10

Onda oBook: Erster wirklicher Klon des Surface Book von chinesischem OEM vorgestellt

Onda-oBook11-Pro

Nein, was Ihr auf dem obenstehenden Foto seht, ist kein Surface Book. Es sieht nur so aus. Denn der chinesische OEM Onda hat gerade erst sein 2-in-1-Gerät oBook im Surface Book-Style vorgestellt.

Schon der Name des Geräts lässt eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Surface Book vermuten, denn das Gerät heisst Onda oBook und kommt gleich in fünf verschiedenen Ausführungen auf den Markt, von denen allerdings nur die Varianten mit dem Namen oBook 11 wirklich als Klon des Surface Books durchgehen könnten. Schauen wir uns die Geräte doch mal genauer an.

Onda oBook 12

Beim oBook 12 handelt es sich um die „Premium-Version“ des Geräts mit folgenden Specs:

  • 12.12 Zoll IPS Display mit 1920×1200 Pixel
  • Intel Atom X7-8700 Prozessor
  • 4GB RAM
  • 64 GB interner Speicher
  • Windows 10 als Betriebssystem

Der wesentlichste Unterschied zum richtigen Surface Book ist die fehlende Möglichkeit, den Bildschirm in Form eines Tablets vom Gerät zu trennen. Auch das Scharnier sieht nicht gerade Book-like aus. Stattdessen bringt das Gerät eine Tastatur mit, die man um 360° drehen kann. Das oBook 12 soll für rund $370 auf dem Markt erhältlich sein.

oBook 12

Onda oBook 11 Plus und Pro

Anders, als beim oBook 12 verfügen die beiden Ausführungen 11 Plus und 11 Pro über eine abnehmbare Tastatur mit einem metallischen Schanier. Zumindest auf den Bildern sieht dies wie eine 1:1 Kopie des Surface Books von Microsoft aus. Der grösste Unterschied zwischen beiden Geräten ist der Prozessor. Über den Preis schreibt die Seite „Mobilescout“, wo wir die Info herhaben, leider nichts. Hier einmal die Specs:

  • 11.6 Zoll Full HD Display
  • Intel Atom X5-8300 Prozessor (Plus)
  • Intel Skylake Core m3-6Y30 Prozessor (Pro)
  • 4GB RAM
  • 64GB interner Speicher
  • Windows 10 als Betriebssystem

oBook 11

Onda oBook 10 Plus und Pro

Die letzten beiden vorgestellten Ausführungen des Geräts heissen Onda oBook 10 Plus und 10 Pro. Die Seite von Mobilescout macht leider keine Angaben, ob man bei diesen Geräten die Tastatur vom Rest trennen kann, oder nicht. Auf den Fotos sieht es eher wieder nach einem 360°-Mechnismus für die Tastatur aus. Folgende Specs bringen diese beiden Ausführungen:

  • 10.1 Zoll Display mit 2560×1600 Pixeln
  • Intel Atom X5-8300 Prozessor (Plus)
  • Intel Atom X7-8700 Prozessor (Pro)
  • 4GB RAM
  • 64 GB Speicher
  • Windows 10 als Betriebssystem (Pro)
  • Dual Boot mit Windows 10 und Android Lollipop 5.1 (Plus)

oBook 10

Leider macht Mobilescout keine weiteren Angaben zu verbauten USB- oder anderen Anschlüssen. Es soll zudem noch zwei weitere Ausführungen des oBook 10 geben, die allerdings bisher nicht vorgestellt wurden.

Was haltet Ihr von den Geräten? Wären sie etwas für Euch?


Quelle: Mobilescout via TheVerge

Vorheriger Artikel

Windows 10 (PC): Slow Ring erhält kumulatives Update (KB3156425)

Nächster Artikel

Telegram Messenger (Phone) erhält erneut kleines Update

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
pbuettnerTobyStgtneueinsteigerGromithL1020YE Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Robert
Mitglied

Interessante sache. Preisgestaltung wer auch interessant. Thema clone aus dem ausland kommt sicher das problem der zoll dazwischen. ?

Leonard Klint
Admin

Dir meisten anbieter bieten zollfreien versand an ☺

Robert
Mitglied

?

L1020YE
Mitglied

Was mich interessieren würde: Die Dinger sind doch alle aus Kunststoff, oder?

Leonard Klint
Admin

Also ich würde mich stark wundern, wenn sie Magnesium verbauten. Zu 99.9999999% Kunststoff, ja 😀

Gromith
Mitglied

Finde News über diese Dinger recht bedenklich denn es gibt diesen Idioten nur Aufmerksamkeit die sie ganz und gar nicht verdienen. Innovationen werden einfach kopiert, selber kriegen sie nichts auf die Reihe! Es käme mir nie in den Sinn so einen Schrott zu kaufen.

DonDoneone
Mitglied

Naja, aber soweit ich das mal verstanden habe, will das Microsoft doch auch so haben. Sie geben vor was möglich ist und lassen oem’s dann die Geräte kopieren, damit sich normal verdiener auch was leisten können. Die Mehrheit der Leute haben keine 2000 euronen für so einen Spaß übrig. Aber 300-500€ liegen halt eher im möglichen.. Von daher find ich’s super und werde mit Interesse die Entwicklung weiter verfolgen und mir irgendwann einmal ein schnäppchen schnappen ?✌

TobyStgt
Mitglied

Das ist extrem frech. Unterm Strich Diebstahl geistigen Eigentums…

pbuettner
Mitglied

Ach ja die lieben chinesen… Nachbauen können sie?