News

Ehemalige E-Plus Kunden mit weniger Speed – Telefónica benachteiligt migrierte Kunden

2014 übernahm Telefónica Deutschland E-Plus, welches zu dem Zeitpunkt der belgischen KPN gehörte. KPN bekam im Gegenzug 25 Prozent der Aktienanteile an Telefónica Deutschland. Diese Übernahme ist jetzt 4 Jahre her, und immer noch sind ehemalige E-Plus-Kunden für den Konzern nur Kunden zweiter Klasse. Zwar sind viele Features mittlerweile auch für migrierte Kunden des ehemalig grünen Netzbetreibers aus Düsseldorf verfügbar. Beispielsweise Wi-Fi-Calling, VoLTE, die O2 Free Tarife et cetera. Doch in einem kleinen Detail unterscheiden sich noch heute native O2-Kunden, und ehemalige E-Plus Kunden: Der maximal mögliche Downloadgeschwindigkeit im Netz.

Während beispielsweise native O2-Kunden in einem O2 Free Tarif die maximale Geschwindigkeit von 225 Mbit/s auskosten können, haben ehemalige E-Plus-Kunden eine Beschränkung von maximal 50 Mbit/s. Damit bekommen sie nur 22,2 Prozent der maximal möglichen Leistung, und das nur, weil sie mal beim falschen Mobilfunkanbieter Kunde waren.

Telefónica begründet diese Benachteiligung mit der Technik. Es scheint nicht anders zu gehen, wenn man die E-Plus-Plattform auf die O2-Plattform migriert. Doch dabei bleibt es nicht. Auch wenn ein ehemaliger E-Plus-Kunde auf einen neuen Tarif im O2-Netz wechselt, oder den Vertrag verlängert bleibt die maximal nutzbare Geschwindigkeit bei 50 Mbit/s.

Teltarif.de berichtet darüber, dass die Sim-Karte die Ursache des Problems ist. Die Karten der ehemaligen E-Plus-Nutzer besitzen nämlich noch eine E-Plus IMSI, und dadurch ist anscheinend nur maximal 50 Mbit/s im Download möglich. Doch auch ein Sim-Kartentausch scheint das Problem nicht zu lösen.

Wie iFun.de berichtet, scheinen die Kunden zweiter Klasse aber anscheinend nicht so stark benachteiligt zu sein. Die Durchschnittswerte, welche für die Kunden möglich sind, scheinen nämlich ziemlich ähnlich zu sein:

  • „Echte“ O2-Kunden: Download 225 Mbit/s (Ø 27 Mbit/s) / Upload 50 Mbit/s (Ø 14,6 Mbit/s)
  • Ehemalige E-Plus Kunden: Download 50 Mbit/s (Ø 23 Mbit/s) / Upload 32 Mbit/s (Ø 13,4 Mbit/s)

Quelle: Teltarif.de & iFun.de

Vorheriger Artikel

Microsoft Launcher Beta unterstützt nun SMS-Versand über Cortana

Nächster Artikel

[Fast Ring] Build 17741 mit vielen Bugfixes

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
6 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
8 Comment authors
ABCdefgantikerlgastnextgenwinuserkeinuntertan Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
reflectingsphere
Mitglied

Ich verstehe nicht, wieso nicht einmal ein SIM-Kartentausch hilft?!

nextgenwinuser
Mitglied

Genaue die Frage habe ich mir auch gestellt.

hansra1
Mitglied

Deutschland ist einfach eine Katastrophe, nicht nur beim Telefon, man kann die Liste endlos weitermachen, beim Internet,beim Fernsehen (unsere Sendeanstalten senden nicht einmal richtiges HD und die Fernseher könnten in Deutschen Wohnzimmern ja schon 4K), aber so ist ja jeder Bereich betroffen, Bundeswehr, Brücken, Rente, Schulen, Strom Trassen, Umweltschutz und und….. Da ist der Handy Bereich ja noch eine kleine Nummer und mit O2 wird das wohl auch nichts mehr, bei einem Tag wo meine Frau schon kein Problem mit ihrem O2 hat, ist für Sie ein Freudentag juhu, die sind aber selten geworden.

gast
Mitglied

Wir sind ein Lowtech-Staat, der sich viel zu sehr auf Maschinenbau, Robotik und mechanischer Industrie ausruht und sich darauf verlässt, dass das allein schon irgendwie in die Zukunft trägt. Die „Neuländer“ unter Merkels Gnaden schnallen nicht, dass wir im Grunde digitales Entwicklungsland sind. Selbst die großen TK-Konzerne sind nicht im Stande, ihre eigene IT in den Griff zu bekommen und zu modernisieren. Die Telekom betreibt afaik noch immer KONTES. Wenn das mal in die Knie geht, steht Deutschland still. Telefonica bekommt die IT-Systemintegration nicht auf die Kette und Vodafone versucht sich erst seit kurzem die verschiedenen Plattformen (Arcror, KD, „D2“)… Weiterlesen »

keinuntertan
Mitglied

Danke für den hintergründigen Artikel. War klar, dass 225 Mbit/s im Download nur Theorie sind. Insofern sind ehemalige eplus-Kunden gar nicht so sehr im Nachteil.

keinuntertan
Mitglied

Ergänzend muss ich anmerken, dass ich eplus im Bedarfsfall über meine Aldi Talk-Prepaid-SIM-Karte nutzen kann. Das Netz hat sich in den letzten Jahren stark verbessert. Hier, im Wohngebiet, war jahrelang kein 3G-UMTS-Netz verfügbar, nicht mal im Freien. Das will in einer Landeshauptstadt schon etwas heißen. Nun ständig 4G-LTE, sogar im Inneren der Wohnung. Es tut sich etwas, seit dem Zusammenschluss mit O2.

gast
Mitglied

Das ist richtig. Ich bin zwar erst (bewusst) seit kurzem dabei, bemerke aber auch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess bei der LTE-Abdeckung. Ich kam zu o2 von einem Vodafone-Tarif ohne LTE. Ich habe wirklich jahrelange Erfahrung im Vodafone Netz. Die Kombi von 3G und 4G bei o2 schlägt überall die Kombi 2G/3G bei Vodafone um längen und ist preislich auch noch attraktiver. D1 und D2-Netz ist sinnlos ohne LTE.

antikerl
Mitglied

Ich war damals sehr früh bei Base und war super zufrieden. Dann kam die Umstellung und ich wurde da schon von den Hotline Mitarbeitern hinters Licht geführt. Hatte dann aber, zum Glück, durch deren Fehler ein Sonder-Kündigungsrecht. Mit dem E-Plus Netz war ich immer super zufrieden. Allerdings muss ich sagen, dass alle Netze im allgemeinen viel schlechter laufen, als es mal der Fall war. Bin sowohl unter E-Plus, als auch unter D1 Netz unterwegs. Stabil ist da nur der Preis… Das war mal anders. Aber dieses ganze Aufgekaufe und Übernehmen scheint nirgends so richtig zu funktionieren, nicht nur im Funknetz… Weiterlesen »

ABCdefg
Gast
ABCdefg

„Download 225 Mbit/s (Ø 27 Mbit/s) / Upload 50 Mbit/s (Ø 14,6 Mbit/s)“

Da lobe ich mir die Telekom.
Wo ich mich bei o2 mit noch schlechteren Werten (~ 5-15 Mbit/s) zufrieden geben müsste,
komme ich mit der Telekom regelmäßig auf 100 – 130 Mbit/s von möglichen 150 Mbit/s.
Beide Antennen etwa gleich entfernt und mit freier Sicht.