News

Apple: „Touchscreen am Mac wäre absurd“

microsoft-apple

Als Apple einen Tag nach der Vorstellung des Surface Studio sein neues Macbook mit Touchleiste (engl. Touchbar) präsentierte, war das mehr als eine kleine Neuerung ihres bekannten Laptops. Es war die Bekräftigung eines Statements: Wir halten MacOS und iOS strikt getrennt. Wer einen Touchscreen möchte nutzt iOS, auf MacOS gibt es Maus, Tastatur und jetzt eben eine Touchleiste.

Apples Marketing Chef Phil Schiller
Apples Marketing Chef Phil Schiller

Marketing Chef Phil Schiller äußerte sich nun in einem Interview mit der Seite Backchannel, wieso Macs keinen Touchscreen besitzen:

„We think of the whole platform…() If we were to do Multi-Touch on the screen of the notebook, that wouldn’t be enough — then the desktop wouldn’t work that way.”

„Wir denken an die gesamte Plattform…() Wenn wir Multitouch auf dem Bildschirm eines Notebooks einführen würden, wöre das nicht genug – wir müssten es konsequenterweise auch auf dem Desktop tun.“

Und fügte daraufhin hinzu:

“Can you imagine a 27-inch iMac where you have to reach over the air to try to touch and do things? That becomes absurd.“

„Kannst du dir einen 27 Zoll iMac vorstellen wo du versuchen musst zum Bildschirm zu greifen, um Dinge zu tun? Das wäre absurd.“

Ein System müsse insgesamt optimiert sein. Innovationen müssten also auf Basis des „kleinsten gemeinsamen Nenners“ eingeführt werden – in dieser Generation war es die Touchleiste.

Apple habe über die Jahre sehr oft mit Touchscreens auf dem Mac(book) experimentiert, es aber nie für befriedigend befunden.

Während Microsoft mit Windows 8 bereits begonnen hat sein Desktopsystem auf Touchbedienung auszulegen, hat MacOS diesen Wandel nicht vollzogen. Beide Unternehmen verfolgen seitdem verschiedene Philosophien.

Was meint ihr: Ist Microsofts Konvergenz der Geräte oder Apples Ansatz des „kleinsten gemeinsamen Nenners“ mit deutlicher Trennung der Plattformen der richtige Weg?


Quelle

Bildquelle: Eigenarchiv, Screenshot

Vorheriger Artikel

Nicht euer Ernst - PokePeople verwandelt Kontakte in Pokemon

Nächster Artikel

Microsoft Authenticator UWA ist jetzt für alle verfügbar

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

30
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
24 Comment threads
6 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
26 Comment authors
N100Miyagifredi830spatenCHB68 Recent comment authors
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
nobodyzero
Mitglied

Ich finde es ist eine rückständige Meinung, ich vermisse jetzt schon immer ein wenig den Touchscreen wenn ich vor einem Monitor oder Notebook sitze die das nicht beherrschen

fredi830
Mitglied

Und auf jeden Fall besser als so eine seltsame Touch-Leiste! 😉

Gleb.L
Mitglied

Seit es das Surface Studio gibt kann ich sagen: Ich kann mir nen Touchscreen tatsächlich auch in so großen Geräten vorstellen!

Shayliar
Mitglied

Also die Touch Technik ist auf dauer unabdingbar auch bei desktop PCs . Sie macht die eingabe für Informationen für Den Benutzer völlig frei.

Ace
Mitglied

Klingt ungefähr so, wie sich MS einst zu Smartphones, insbesondere iPhones, positioniert hat. Und sich damit ins mobile Abseits befördert hat…
Dagegen:
EIN System, das beides gut beherrscht, ist Up to Date…
Continuum….?

123321
Mitglied

klar bringt es nichts MacOS oder auch die Hardware an sich nur touchfähig zu machen. Aber genau hier zeigt ja Microsoft dass es tolle innovationsmöglichkeiten gibt um flexibles arbeiten zu ermöglichen (siehe 2-1-surface pro/book oder studio mit dem herunterziehbaren display)… Fakt ist dass ein touchscreen, also das bedienen von elementen direkt mit dem finger deutlich intuitiver ist als immer auf die maus angewiesen zu sein. eine touchbar wie bei den neuen macbooks ist mMn ein schritt in die falsche richtung da man dauernd zwischen touchbar und display hoch und runterschauen muss… trotzdem sind Konkurrenz und unterschiedliche Ansichten auf jeden Fall… Weiterlesen »

ExMicrosoftie
Mitglied

Zwei Verschiedene Bedienungsarten und der Nutzer muss sich beides merken. Da es der Nutzer bequem haben will, kann das nicht erfolgreich sein. Evtl. kann die Apple-Kirche eine Zeit lang die Apple-Jünger entsprechend einnorden. Aber irgendwann werden die Verkaufszahlen der Geräte ohne Touch in den Keller gehen. Das Problem ist nur ein zeitliches.

seamonkey
Mitglied

Also dieses Statement ist nun wirklich Blödsinn. Die Bedienung meines Surface empfinde ich als extrem natürlich und intuitiv. Wenn ich nur kurz was auswählen will, greife ich vollkommen natürlich auf den Bildschirm, auch wenn das Touchpad oder Maus daneben liegt. Genauso intutiv wähle ich die Tastatur wenn ich was schreibe, mit 10 Finger Tastschreiben geht das einfach am effektivsten.
Wenn ich nun an herkömmlichen Notebooks arbeite, fühle ich mich echt sehr beschnitten und eingeschränkt

Tiberium
Mitglied

Bei Apple handelt man seit Jahren nach der Devise „was kümmert mich mein Geschwätz von gestern“. Es „wolle ja auch keiner ei Smartphone über 4″“. Als der Markt dann nach grösseren Screens verlangt hat. hat Apple dann auch darauf reagiert – etwas spät, aber noch rechtzeitig. Das wird im Bereich Desktop und Touchscreen auch so sein. Apple war mal Vorreiter – nun hecheln sie mehr hinterher…..
Und das sagt ein Apple Nutzer mit iPhone, iMac & Co. 😉

Ork Diktator
Mitglied

Microsoft geht den richtigen Weg. Möglichst hohe Integration verschiedener Geräteklassen und verschiedener Bedienkonzepte. Es heißt ja nicht, daß man auf biegen und brechen auf jedem PC jetzt einen Touch-Bildschirm braucht. Aber es sollte möglich sein. Auf meinem Noti mit Touchscreen nutz ich klassisch Tastatur und Pad ergänzt durch Toucheingaben. Auf mini-PC und Gaming-Kiste, die an unseren beiden Fernsehern hängen, käme ich nie auf die Idee auf den Bildschirm zu tippen. Nur am Laptop meiner Freundin ertappe ich mich dabei, auf den Bildschirm zu drücken, obwohl er keinen Touchscreen hat. Auch die UWP-Softwareplattform halte ich für Richtungsweisend für die Zukunft von… Weiterlesen »

backpflaune
Mitglied

Erinnert ihr euch noch an Ballmer der darüber sprach wie gut Windows mobile doch aufgestellt sei und an das lachen über das „absurde“ iPhone?

Ich kann mir eine ähnliche Entwicklung bei Apple natürlich nicht vorstellen.
Viele Apple Kunden sind dem Apfel und dem OS treu komme was wolle.
Apple „nötig“ seine Kunden damit auch sich gleich zwei Geräte zu kaufen. Auch nicht gerade dumm, so lange es funktioniert.

turbolizer
Mitglied

Das MacBook ist kein 2 in 1 wie etwa das Surface Book oder das Surface Pro 4 und unterstützt nicht wie Windows 10 zwei User Interfaces, also nicht die iOS-UI und den klassischen macOS-Desktop. Microsoft hat mit Windows 10 hervorragend die 2 Welten auf ein Gerät gebracht. Apple trennt diese 2 Welten auf hervorragende Weise. Beide sind mit ihren Systemen erfolgreich. Solange das so ist, gibt es keinen Grund an der Situation was zu ändern.

Andre830
Mitglied

Das paßt zu Apple diese Arroganz. Das Signal an die User ist“ Kauft den Quatsch oder lasst es“. Bei Apple scheut man sich sein ach so tolles OS in den Eimer zu schmeißen und eine Touch OS zu entwickeln. Werder das OS vom iPad oder iPhone ist im Desktop bereich brauchbar.

lachsack
Gast

Wer konnte es sich denn früher vorstellen das wir nen Touchscreen am handy haben? Und das eine handy nur noch sind Bildschirmtastatur hat? Microsoft zeigt mit dem surface studio wie genial es ist touch am großen bildschirm zu haben

Skankhunt42
Gast
Skankhunt42

TOOOD der Firma Apple!!! (Natürliech niecht die Menschen die wo da arbeiten)
Ansonsten APPLE sein UNTERGANG!!!
MICROSOFT regirt balt alle!!!!

123321
Mitglied

wtf? ?

affeldt
Mitglied

Ich hatte ja erwartet, dass Apple ein 2in1 präsentiert, also ein MacBook mit abnehmbarem Display, das dann als iPad arbeitet. Anscheinend wollen die das nicht und letztlich hat wohl jeder von denen schon ein iPad. Bei MS ist das nicht so…wer hat schon ein Windows – Tablet. Nun bekomme ich beides in einem und mit gleichem System. Besser geht es nicht. RIP Apple

CarsiL
Mitglied

Ich habe es auch am PC (Dell Monitor) und finde es klasse grade bei Spielen. Ich finde da Microsoft innovativer. Grade mit dem Plattform übergreifendem System.

Masterchief
Mitglied

Na super. Und wieder einmal geht Apple 27 Schritte zurück. Nur dieses mal ist kein Steve Jobs mehr da um das Ganze zu retten.

Wieder schaut keiner bei Apple über den Tellerrand. Ich finde das absolut unglaublich.
Warum verschließt sich die Führungsriege immer wieder den Bedürfnissen der User.

Der Visionär ist weg und nichts geht mehr. Schade um ein grundsätzlich gutes Projekt.

p.s. ich liebe meine Windows Hard- und Software

spaten
Mitglied

Apple-user haben keine Bedürfnisse, sonst würden sie nicht Apple nutzen.

Markus.Schulz
Mitglied

Ich sage mal ganz mutig voraus, dass es im Jahr 2020 auch Apple-Notebooks mit Touch geben wird. Und ein Patent aus dem Jahre 2016 (sic!) wird uns plötzlich glauben machen wollen, dass Apple Touch am Notebook erfunden hat…

Luk
Gast
Luk

Eine sehr rückständige Ansicht.
Ich merke das an der Arbeit wenn ich versuche auf dem Display vom Firmen-Notebook eine Liste runter zu scrollen wie ich es zuhause an meinem XPS13 mache. Touch ist für mich eine eindeutige Bereicherung und selbst wenn ich es nicht benutze hat es eig. keine Nachteile. Windows 10 ist auch die Ideale Plattform. Seit Windows 7 Versuch MS ja schon den Touchscreen ins OS zu integrieren.

6258Sebastian
Gast

Egal was Apple macht ….Ich bleibe immer bei dem Betriebsystem Windows umd bleibe Microsoft auch treu

CHB68
Gast

„Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein Mensch“

Miyagi
Gast
Miyagi

Es ist schon komisch, dass Apple nach wie vor in den letzten Jahren sich immer mehr neuen Innovationen entgegen stellt. Als das iPhone und danach das iPad rauskam, hat sich für uns ein neues Nutzererlebnis aufgetan. Es ist die natürliche Entwicklung , dass wir auch an normalen all in ones oder Laptops, diesen Mehrwert eines touchscreen haben wollen! Ich finde die Produktpalette von Microsoft sehr genial , weil es ein logischer Fortschritt ist. Wie oft hattet ihr denn mal , dass ihr vor dem Laptop saßt und dann aus reiner Gewöhnung, auf den screen getippt habt ;), obwohl kein Touchscreen… Weiterlesen »

turbolizer
Mitglied

Apple macht seinen Umsatz mit dem iPhone und iOS. Der Anteil von macOS am Weltmarkt PC-OS hat sich dauerhaft irgendwo bei 5% eingependelt. Der Anteil von iOS am Weltmarkt Mobile-OS ist weit größer und hier werden insgesamt auch höhere Margen erzielt als bei den PC-OS. Deshalb kann ich mir eher vorstellen, dass Apple versucht, den PC mit Geräten wie dem iPad Pro weiter zu attackieren.

N100
Mitglied

Ist mehr als rückständig. Klingt eher wie eine Rechtfertigung, weil man es sicher kann, aber nicht will – Dickschädel. Wir haben im Unternehmen ein Paar Macbook. Gute Geräte – unbestritten. Trotzdem sind wir jetzt erst auf Surface-Book umgestiegen. Tablet mit Tastatur, sinnvoller Einsatz des Pen und unsere Entwicklungsabteilung kann mit den Geräten auch im Außendienst weiterarbeiten. Software gibt es nur für Windows und MacOS. Gespannt warten Sie auf die Einführung des Surface Studio, dann geht der nicht mehr taufrische iMac in Rente. Die Eigenschaften und Extras etc. des Studios sind schon für unsere Entwicklungsarbeit genial, gerade wegen des Touchscreens