CommunityExclusivesNews

Andromium: „Android Continuum“ im Vergleich zu Windows

Einer der interessantesten Ansätze unter Windows 10 Mobile ist zweifelsohne Continuum. Mittels Display Dock verwandelt sich das Windows Smartphone (entsprechender Prozessor vorausgesetzt) in einen PC. Apps werden dabei nicht einfach hochskaliert, sondern müssen die nötigen Bedingungen erfüllen, um überhaupt ausgeführt werden zu können.

Doch, geht so etwas auch mit Android? Kann ich mein Smartphone (in meinem Fall ein Xiaomi Redmi Note 4) verwenden, um in Verbindung mit Tastatur und Maus vollwertig damit zu arbeiten? Genau das habe ich in den vergangenen Tagen ausprobiert. Nachfolgend mein Bericht.

Im Januar 2016 bekam ich die Möglichkeit, Continuum in Verbindung mit einem Lumia 950 XL erstmals zu testen. Erster Eindruck damals: Sehr interessanter Ansatz. Etwas, was mich da sehr störte: Wieso lässt Microsoft nicht einfach alle Apps zu? Spielt doch keine Rolle, ob diese dann nicht unbedingt für den grossen Bildschirm gemacht sind oder nicht. Hauptsache, ich kann sie dann auch in Verbindung mit Continuum nutzen.

Quasi diesen Ansatz habe ich nun mit Android, Chromecast und meinem Smartphone verfolgt. Auf dem grossen Bildschirm mit Tastatur und Maus die Apps nutzen und quasi eine Art Ersatz-Continuum unter Android erhalten. Doch funktioniert das überhaupt?

„Zutaten“

Um das Ganze zu testen, braucht es folgende Dinge:

  • Chromecast-fähiges Smartphone
  • Bluetooth-Tastatur
  • Bluetooth-Maus
  • Chromecast-Dongle (v.2)
  • App „Andromium“

Stream-Qualität

Apps, die per Chromecast gestreamt werden und das Streamen auch offiziell unterstützen, laufen sauber und in einer hohen Auflösung. Das müsste dann doch auch in Verbindung mit Andromium gehen, auch wenn diese App gar nicht offiziell unterstützt wird?

Nunja, es funktioniert. Mehr nicht. Die Streaming-Qualität auf meinem 24 Zoll-Bildschirm von Samsung ist eher schlecht, als recht. Auf den Fotos kommt das nicht unbedingt so zur Geltung, wie es in der Realität dann auch aussieht. Es ist wie wenn man einen Film mit niedrigster Bandbreite streamt. Einfach nur schrecklich. Komisch eigentlich, denn die offiziell unterstützten Apps (z.B. Pocket Casts, Zattoo und Co.) laufen in einer super Auflösung auf dem grossen Bildschirm.

„Macht nix, kann man sicher einstellen“ – habe ich mir gedacht. Falsch gedacht. Die Streaming-Qualität beim Chromecast lässt sich nämlich nicht einstellen. Ich bleibe also auf dem schlechten Bild sitzen und muss damit leben, wenn ich so arbeiten möchte. Da könnte Google definitiv nachlegen und das Ganze auch verbessern. Ich weiss nicht, ob die dritte Generation von Chromecast das besser lösen könnte. Es scheint mit jedenfalls eher eine softwaretechnische Herausforderung zu sein, als eine hardwarebasierte.

App-Skalierung

Wie oben bereits geschrieben, hätte ich mir von Microsoft gewünscht, dass mit Continuum alle Apps angesteuert werden können, auch wenn diese nicht für grosse Bildschirme ausgelegt sind. Unter Android konnte ich das nun in Verbindung mit Andromium ausprobieren. Fazit? Ich finds schrecklich.

Apps wie Word, Excel und Co. existieren zwar in einer Tablet-Form, diese lässt sich aber nicht auf dem Phone nutzen. Und so skaliert sich dann halt einfach die Phone-App ins Vollbild hoch und sieht wie folgt aus:

Nutzung

Was ich hingegen wieder gut finde, ist die Nutzung des Smartphones mit Tastatur und Maus. Das funktioniert erstaunlich gut und zuverlässig. Keinerlei Verbindungsabbrüche und die Klicks sitzen. Nur eine rechte Maustaste vermisse ich ein Stück weit, denn die gibts unter Android nicht. Die Tastatur musste ich zudem erstmal auf DE-CH umstellen, sie war im QWERTY-Layout eingerichtet. Das Verbinden von Tastatur und Maus funktionierte übrigens ohne Probleme.

Die geschriebenen Wörter werden direkt und ohne wirkliche Verzögerung übertragen und auch die Maus zieht nicht hinterher. Ein bisschen PC-Feeling kommt da schon auf.

Fazit

Die Nutzung der obenstehenden Konstellation für das Arbeiten ist möglich, aber doch eher umständlich. Schade ist, dass die Apps, die es auch fürs Tablet gibt, nicht als solche in Verbindung mit dem Chromecast genutzt werden können. So ist das Ganze für den Alltag nicht unbedingt empfehlenswert und definitiv nicht mit Continuum vergleichbar. Da nutze ich lieber ein 2-in-1 Gerät, ein Notebook oder zuhause den PC fürs Arbeiten.

Mal sehen, was in diesem Jahr bezüglich Android und Continuum noch kommen wird. Samsung hat ja bereits etwas in der Mache, das vielversprechend aussieht.

Vorheriger Artikel

Windows 10 Insider Preview Build 15002 geleaked

Nächster Artikel

Doswidanja LinkedIN - Russland verbannt nun sämtliche Apps

Der Autor

Tom

Tom

I would say you lost.

Hinterlasse einen Kommentar

22 Kommentare auf "Andromium: „Android Continuum“ im Vergleich zu Windows"

avatar
  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Ralf950
Mitglied

Mit dem Acer Jade Primo gehen fast alles Apps mit Acer Continnum Dock!

Höli
Mitglied

Wie meinst du, fast alle? Jene, die du nutzt oder mehr als auf anderen Smartphones, was mich doch sehr wundern würde.

Firefly
Mitglied

Mit dem 950DS mit Microsoft Continuum Dock funktionieren auch fast alle (meine installierten und Alltags-notwendigen) Apps ?

Firefly
Mitglied

Die Maus&Tastatur lässt sich bei Windows Mobile doch auch auf dem Smartphone nutzen… Oder habe ich das falsch in Erinnerung?!

Piagno
WU Team

geht schon, obs praktisch ist, ist eine andere Frage;D

Leonard Klint
Admin

Hast du richtig in Erinnerung.

micha
Gast

Ich habe auch androidium getestet allerdings mit dem Display Wireless Stick von Microsoft da gibt es keine Probleme mit der Auflösung alles schön auf full HD

Madness
Mitglied

Mal bissl OT:
Ich bekomme nen neues Auto und das unterstützt Carplay und Mirrorlink. Gibt es da ne app? Offizielle oder nicht ist mir egal

Pocoyo
Mitglied

Ich steh vor dem gleichen Problem. Soweit ich weiß wird beides nicht unterstützt. Da ich aber in der Mittelkonsole eine 230V Steckdose habe spiele ich mit dem Gedanken das Continuumdock irgendwie an das Touchradio dranzutüddeln 🙂

turbolizer
Mitglied

Dann ist der Begriff Android Continuum doch sehr hochgestapelt. Vorsprung durch Technik fällt mir da zu Continuum ein.

Eissphinx
Gast

Ich würde mal sagen….In Richtung Continuum für Android kommt eher nichts.
Weil Google hier eine ganz andere Schiene fährt..nämlich Chromebooks und Chromeboxes
auf denen laufen Android-Apps und sie werden auch zunehmend in Richtung Business-Einsatz
und die Google Cloud-Plattform bzw. GSUITE entwickelt.

Ein Phone zum Pseudo-PC zu machen will Google gar nicht, weil hier die Hardware der Phones
bestimmte Grenzen setzt.Während das Chromebooks/Boxes-/Cloud-Konzept fast beliebig in
jede Anwendungsrichtung nahezu unbegrenzt ausbaufähig ist.

superuser123
Mitglied
Die Auflösung mag sich in der Zukunft ändern, doch die Frage bleibt: Wer möchte mobile Apps auf einem großen Bildschirm nutzen? Zumal der Funktionsumfang der selbe ist und man alles bequem, auch, vom Smartphone erledigen kann (geht schneller). MS verfolgt ein ambitionierteres Projekt, nämlich vollwertige Desktopanwendungen (voller Funktionsumfang) über ein Smartphone-Continuum zu betreiben. Ein deutlicher Mehrwert zu „Android-Continuum“, weil der volle Funktionsumfang mitgenommen wird! Ein Kunde hat dann echten Nutzen, weil eine mobile App (bei Android), auf einem großem Bildschirm, das nicht bieten können wird. „Android-Continuum“wird eine Spielerei bleiben, während Windows-Continuum von den Kunden angenommen wird, zukünftig! Und nicht zu… Weiterlesen »
affeldt
Mitglied

? 100%

backpflaune
Mitglied

X86 Software kann man streamen. Frag mal HP.

superuser123
Mitglied

Ziel ist es den host-client Prozess zu vermeiden, weil es sehr fehleranfällig und nicht überall umsetzbar ist!

Kwisatz
Gast

Kann man mit androidum wie bei continuum das Telefon weiterhin separat nutzen?

Übrigens braucht man KEIN Dock, um continuum zu nutzen! Es geht auch ein usb-c auf hdmi Kabel. Quelle: AAWP

Jürgen Berner
Gast

In Zeiten von Netbooks und Tablets eine absolut überflüssige Funktion!

backpflaune
Mitglied

Netbooks? 2006 oder was? Netbooks sind tot.