News

Ab 1. April wird es ernst – eCall wird Pflicht für Neuwagen

Viele Neuwagen haben die Technologie bereits integriert, ab dem 1. April wird es Pflicht. Der 2015 von der Europäischen Union beschlossene eCall wird ab dem Datum in jedem in der Europäischen Union verkauften Neuwagen integriert sein. Der eCall baut hierfür auf dem Euronotruf 112 mit der Erweiterung E112 auf.

Hierfür ist jeder Wagen mit einer Sim-Karte sowie Galileo-Modul ausgestattet, um im Falle eines Unfalles Hilfe rufen zu können. Dies kann entweder manuell durch das Betätigen eines Knopfes von einem Insassen passieren, oder automatisch sobald die Airbags auslösen. Übertragen werden Daten wie den Unfallzeitpunkt, die aktuelle Fahrtrichtung, Fahrzeug-ID, Service-Provider-ID, Galileo-Koordinaten und die Information, ob der eCall manuell oder automatisiert abgesetzt wurde.

Optional können weitere Daten vom Fahrzeug übermittelt werden wie beispielsweise wie viele Insassen es hatte oder ob es sich beispielsweise überschlagen hat.

Trotz Bedenken vieler Datenschützer konnte sich das im Rahmen eines deutschen Jugend Forscht Wettbewerbs präsentierte System im Europaparlament durchsetzen und soll so die Rettungsdienste im Falle eines Unfalles schneller alarmieren können. Vor allem auf abgelegenen Straßen auf denen nicht viel Verkehr herrscht ist der automatisierte Notruf praktisch.


Bilderquelle: MPD01605 / CC BY-SA 2.0

Vorheriger Artikel

WannaCry befällt US-Flugzeugbauer Boeing

Nächster Artikel

WeChat - Der geheime Riese aus China

Der Autor

Tomás Freres

Tomás Freres

Hinterlasse einen Kommentar

47 Kommentare auf "Ab 1. April wird es ernst – eCall wird Pflicht für Neuwagen"

avatar
  Diskussion abonnieren  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
JensWalter1
Mitglied

Schade, dass man mal wieder gezwungen wird. Aber es könnte Leben retten…und jedes Auto kann geortet werden. Perfekt zur Überwachung.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Es passieren auch viele Unfälle völlig unbemerkt. Wenn z.B. das Auto von der Autobahn abkommt und in den Wald fährt. Solche Unfälle gibt es leider auch und häufiger als man denkt.

Shayliar
Mitglied
Es ist doch super das es das gibt, bzw. Ab jetzt gibt. Es passieren viele Unfälle die nicht bemerkt werden, selbst auf viel befahrenen Straßen.. Bei uns auf ser A57 wurde bei abrissarbeiten zufällig ein Auto gefunden was von der Fahrbahn angekommen war und der Fahrer war noch im Wagen…der Unfall muss aber schon einige Jahre zurück gelegen haben, an Hand der Verwesungsspuren zu erkennen… Mut eCall wäre das schneller aufgefallen… Und leider gibt es tatsächlich sachen, die uns vorgesetzt werden müssen da wir sonst kein Einsehen hätten… Und so wie viele Auto fahren, wäre ich trotz Datenschutz, für viel… Weiterlesen »
Rene
Mitglied

Jap genau

Scaver
Mitglied

Fast jeder moderne bewahren hat seit Jahren GPS an Board. Darüber lassen sich Autos schon seit vielen Jahren orten. Nur das GPS in der Hand der USA, genauer gesagt in der des Militärs liegt. Galileo ist ein EU Dienst, untersteht keinem einzelnen Staat oder deren Armee… dafür untersteht es 100% dem EU Datenschutz. Sicher, missbraucht werden könnte es trotzdem, aber missbrauchen kann man alles, sogar Brot!

ExMicrosoftie
Mitglied
Wenn es nur die Daten übermitteln würde, die genannt wurden, könnte ich damit leben. Aber es können auch mehr Daten erfasst werden und übermittelt werden. Und da graust es mir. Edit: Anzahl der Insassen kann nützlich sein, weil manchmal verletzte Personen in Panik wegrennen und dann irgendwo zusammenbrechen. Deshalb wird auch immer die Umgebung eines Unfalls abgesucht. Wäre es aber nur ein „leichter“ Auffahrunfall und mein Gschpusi steigt aus und geht weg, damit die Polizei das nicht mitbekommt, mithin mein Ehegespenst aber das aus den Unterlagen erfahren würde = Ehekrach! Anderes Beispiel: Ich fahre zu schnell, fahre auf, mein Vordermann… Weiterlesen »
ahoiiiiiiii
Mitglied

Welche Daten sollten denn darüber hinaus noch übermittelt werden? Die eines eingebauten Fahrtenschreibers vielleicht? Dagegen wäre ich auch.

Shayliar
Mitglied

Hmm was wäre so schlimm z.b. Die Geschwindigkeit beim Unfall mit auf zu zeichnen, oder wieviele Personen drin waren, oder ob zu einer starken Bremsverzögerung von außen gekommen ist?
Und grundsätzlich sind wir durch eingebaute Navis oder allgemein Navis doch eh schon auslesbar welche wege wir gefahren sind.

ahoiiiiiiii
Mitglied

Das Problem ist, dass diese Daten dann ggf. nur von deinem Fahrzeug kämen und gegen dich selbst verwendet würden. Wie kommt man an Zeugendaten? Das könnten ja auch Fahrzeuge sein, die am Unfall selbst gar nicht beteiligt waren, aber zu einem objektiven Bild beitragen könnten. Ich z.B. habe in meinem Smart einen eingebauten Abstandsensor. Das hält natürlich niemanden davon ab dicht bei mir aufzufahren. Abgesehen davon, dass der Smart eine ganz besondere Ausstrahlung auf die Persönlichkeitsgestörten unter den Fahrzeughaltern zu haben scheint. Das bliebe dem Richter aber trotz Datenübermittlung meiner Daten verborgen. Bei denen wurde der Airbag ja nicht ausgelöst.

Shayliar
Mitglied
Aber man kann ja feststellen ist die Verzögerunge/Beruhrung von vorne (Auffahrunfall) oder von hinten ( anderes Fahrzeug fährt auf) geschehen … Es ist ja nicht so das diese Daten als einziges zur Feststellung det Situation heran gezogen worden. Und zu Smartfahrern und Autos… Ich erlebe es leider viel zu oft anders rum, das Smartfahrer oft gerbe die lebende Gefährdung im Strassenverkehr sind… ( persönliche Meinung….nicht das andere nicht auch schlimm sind ^^) Um einen Sachverhalt dar zu stellen hilft es, soviele objektive Daten wie möglich zu haben um dann (hoffentlich) die Wahrheit zu finden .. So kann Aufzeichnungen von bestimmten… Weiterlesen »
ahoiiiiiiii
Mitglied

„Aber man kann ja feststellen ist die Verzögerunge/Beruhrung von vorne (Auffahrunfall) oder von hinten ( anderes Fahrzeug fährt auf) geschehen…“ Das kann man auch ohne Sensoren und Datenspeicher feststellen. Nicht feststellen kann man trotz Datenspeicher, welchen Einfluss ein möglicher Dritter Fahrerflüchtiger zu dem Unfall beigetragen hat. Bliebe es deshalb bei der Grundfunktionalität des Notrufs, wäre ich mit dem Gerät einverstanden. Das Ding soll schließlich Leben retten.

Chris Romed
Mitglied

Ganz Ehrlich wo ist dein Problem, wenn das Auto Daten übermittelt welche die Schuldfrage klären helfen, kann dies nur gut sein! Dann hilft auch keine noch so schlechte Ausrede!

hm
Mitglied

Die Herstellen sammeln über dieses System Geschwindigkeit, Fahrzeiten, …
Bei Leasing reden Versicherung und Leasinggeber ein Wort mit.

Shayliar
Mitglied

Welche daten denn noch? Erkläre es?

Sigi
WU Team
„Erkläre es?“ Ruhig bleiben! Die Aussage ist berechtigt. Bedenke, dass autonomes Fahren vor der Türe steht. Wenn Daten beim eCall nur aus dem Unfallzeitpunkt übertragen würden, dann OK. Wenn aber ständig Daten zum Überwachen der Insassen übermittelt werden, dann wird es haarig. Z.B. es wird sicher auch Leute geben, die in der „gewonnenen“ Zeit Geschlechtsverkehr treiben werden oder harmloser: Zeitung lesen oder ein Nickerchen machen, Essen, Dehnübungen, … Das will und soll keiner außerhalb der Fahrgastzelle wissen. Und auch in der jetzigen Zeit geht es niemanden etwas an, was mein Beifahrer oder weitere Insassen machen. Es ist wie mit Facebook.… Weiterlesen »
Shayliar
Mitglied

Wer hier aufschreit wegen Datenschutz, sollte mal ganz schnell alle Smartphone, Tablets und Smartgeräte abschalten

mwp10
Mitglied

Das ist zu einfach gedacht. Beim Auto ist es nun zwang. Beim Smartphone kann ich mehr oder weniger zwischen verschiedenen systemen wechseln und damit freiwillig.
Ob die Vorteile überwiegen werden, wird man sehen müssen.

Shayliar
Mitglied

Hä beim Smartphone ist es kein zwang? Egal welches system du nutzt, die Daten werden weiter gegeben.. Teils ohne Rückfragen… Also aucb zwang … Bam..

Sigi
WU Team

„Bam“???
Du bist ja nicht verpflichtet ein Kundenkonto anzulegen und kannst deine Daten auf mehrere Systeme streuen, dann hat keiner deine Persönlichkeit vollumfänglich. Wenn du Tabletts aufzählst, musst du übrigens alles internetfähige mit Webbrowser aufführen.

KKoni
Mitglied

Im Übrigen hat sich das bei Smartphone & Co. inzwischen schon weit herumgesprochen. Viele Autos sammeln schon heute fleißig Daten – den wenigsten Autokäufern ist das bewusst.
Ich wette, ein paar von denjenigen, die sich hier so sorglos geben, wären (negativ) überrascht, was ihr Auto – oder besser: der Hersteller – von ihnen weiß .

ExMicrosoftie
Mitglied

Oh, ich liebe mein Windows Phone! 🙂

hm
Mitglied

Beim den Apps kann ich wählen und einstellen. Hier kann nichts abdrehen.

Samokles
Mitglied

Fahrt bitte einen Tag mal auf einem Rettungswagen mit, dann seid Ihr auch dafür. -.-

Sigi
WU Team

Im RTW bin ich öfters mitgefahren und habe auch aktiv im Rettungsdienst mitgewirkt. eCall ist ein sinnvolles Hilfsmittel, dennoch darf der Datenschutz nicht vergessen werden und trotz der Technik können Fehlinformationen und Missbrauch nicht ausgeschlossen werden. Wie immer Fluch und Segen zugleich. Pauschal zu sagen, dass unter dieser Bedingung alle dafür sein müssen ist etwas zu einfach formuliert.

Samokles
Mitglied

Nö, ich kann pauschal dafür sein (weil Menschenleben und so) und gleichzeitig bestimmte Rechte einfordern (nur im Notfall) – der allgemeine Datenschutz-Aufschrei ohne abzuwägen bei jeder neuen Technologie ist jedoch nie zielführend. Deshalb auf wichtige Neuerungen zu verzichten wäre falsch, weshalb es gut ist, dass solche Dinge per Gesetz für alle eingeführt werden, nur so funktioniert das nämlich.

hm
Mitglied

Pauschal für alles? Hast eine Ahnung davon was da noch an weiteren Daten gesammelt werden und was davon an wen übermittelt wird? Das Hirnkistl sollte schon vorher eingeschaltet werde, sonst bekommst du am Ende keine Versicherung mehr weil du manchmal zu schnell fährst und dein Job ist flöten weil du um 3:00 noch unterwegs warst statt dich für Arbeit auszuruhen.

Samokles
Mitglied

Ok nochmal ganz runtergebrochen:
Leben retten – worth it.
Meine Fresse, hier geht’s um ne sinnvolle Technologie, die wie jede andere auch missbraucht werden kann.

ExMicrosoftie
Mitglied

Genau das ist der Punkt. Jede sinnvolle Technologie kann missbraucht werden. Umso wichtiger ist es, VORHER sich zu überlegen, was es darf und was nicht. Es einfach nur, weil es so toll klingt, in Bausch und Bogen zu unterstützen, hat schon was Trump-eltier-haftes. (Das Gegenteil ist natürlich auch nicht richtig, das blockiert den Fortschritt.)

EkkeF
Mitglied

Aber der 1. April ist doch erst übermorgen … 😉

Rene
Mitglied

Finde ich super
Ja natürlich daten und so aber hey wir leben im jahre 2018 ich glaub das bleibt alles nicht mehr aus mit daten klau und so
Aber ich denke das wird wirklich vielen helfen

hm
Mitglied

Wenn man nur wollte wäre beides möglich, Datenschutz und Sicherheit.

ExMicrosoftie
Mitglied

Genau. Wer sich wie ein Schaf verhält und sich zu schnell geschlagen gibt, wird dann letzten Endes auch wie ein Schaf behandelt. Ich möchte nicht wie ein Schaf behandelt werden.

antikerl
Mitglied
Einem Freund von mir ist letztens sowas mit seinen neuen Peugeot Firmenwagen passiert. War ein recht heftiger Unfall, was die Schäden am Fahrzeug anging. Er war noch total schockiert aber Sekunden nachdem die Airbags ausgelöst hatten, hat das Auto jemanden von der Versicherung angerufen. Die gute Dame wollte Details zum Unfall haben. Ganz ehrlich, nach do einem Zusammenstoß, möchte man nicht von seinem Auto voll gequatscht werden und man könnte unter Umständen unter Schock auch angaben machen, die falsch gedeutet werden. Aber im Allgemeinen empfinde ich die Entwicklung der Autoindustrie eher als erschreckend. Mal abgesehen davon, dass Autos inzwischen vor… Weiterlesen »
Sigi
WU Team
Prinzipell gebe ich dir Recht. Ich sehe bei den Asisstenen in Bezug auf deren noch fehlende Leistungsfähigkeit und den allgemeinen Umgang noch starken Entwicklungsbedarf. ABER: Wenn man darauf besteht, dass der Mensch (und sein Gehirn) das Führen des Fahrzeuges verlernen könnte, dann muss man auch sagen, dass der Mensch an sich nicht für Geschwindigkeiten über 20 km/h gemacht ist. Schneller war der Mensch lange Zeit in seiner Entwicklung nicht auf seinen zwei Beinen unterwegs. Auch wenn das viele Menschen im Straßenverkehr nicht so sehen, aber die Reaktionszeit ist mehr als erschreckend. Würde ein Mensch so schnell wie ein Gepard einer… Weiterlesen »
antikerl
Mitglied
Man verlernt ja „noch“ nicht das Führen eines Fahrzeugs. Wir sind ja in der Lage, indem wir uns an ein Fahrzeug gewöhnen, unsere Einschätzung auf das äußere des Fahrzeugs zu erweitern. Und das empfinde ich als eines der wichtigsten Dinge im Straßenverkehr. Mit den zahlreichen Helferlein im Fahrzeug werden wir das verlieren und man verlässt sich dann halt auf die Elektronik und wird unselbstständiger. Und ja, selbst normale Einparksensoren haben da schon die Einschätzung des Fahrzeugs beeinflusst. Bei einigen Fahrzeugen sind die selbstverständlich auch extrem hilfreich, das ist völlig klar. Auch Navis haben da bereits etwas kaputt gemacht, in Bezug… Weiterlesen »
ExMicrosoftie
Mitglied

Ich denke, dass die psychologische Geschwindigkeit etwa bei 27-29 km/h liegt. Das ist die Geschwindigkeit, die normal trainierte Steinzeitmenschen im Sprint laufen können, mithin jeder von uns (wären wir entsprechend trainiert und ohne Bierbauch) auch. Wer schon mal an einer Kreuzung oder an einem großen Kreisel das Verhalten der wartenden Fahrzeuge beobachtet hat, weiß, dass ab 30 km/h sich keiner mehr traut. Da ist das Erstarren besser, vielleicht sieht einen der Löwe ja nicht (Sichtjäger). Wer dann rennt, macht auf sich aufmerksam und verliert. Ich denke, dass das ein Steinzeitreflex ist, den wir immer noch haben.

Smarty van der Phone
Mitglied

Gute Sache! Fortschritt kann also auch mal positives mit sich bringen. 😁

Androvoid
Mitglied

Solche „Bedenken“ von übereifrigen „Daten-Schützern“ zeugen zumindest von mangelndem Augenmaß bezüglich zu setzender politischer Prioritāten, wenn schon nicht von ohnehin evident krankhafter Paranoia…

CellFreak
Gast

Ist zwar erst morgen, aber…
April, April!!! 😉

Irgendwann wird sowas trotzdem kommen schätze ich.

kategoriedefinierter
Mitglied

Sinn oder Unsinn der Einführung einer solchen Technologie erschließt sich aus meiner Sicht erst dann, wenn man die Frage stellt, wer davon profitiert.
Ich selber vermisse in meinem 23 Jahre alten Daimler keinen eCall. Die Karre hat ein Steuer- aber kein Datensammelgerät.

Sigi
WU Team

Selbst mein 26 Jahre alter BMW hat 4 Steuergeräte, welche über einen Bus ansprechbar sind. Diese speichern Unregelmässigkeiten in Form von Fehlermeldungen und somit sind es leider auch „Datensammelgeräte“. Aber du hast Recht, dein und mein fahrbarer Untersatz verteilen die Daten nicht in Echtzeit in der Gegend UND die Daten sind nur bedingt von Nutzen, weil es keine Log-Daten vom Nutzerverhalten sind.

ahoiiiiiiii
Mitglied
Das war wirklich kein Aprilscherz. Heute kam eine Meldung in den Nachrichten im Radio über einen Mercedes Vito, in dem dieses System bereits verbaut ist und das einen Einsatz von Polizei, Rettungswagen und Feuerwehr ausgelöst hatte. Der Vito hatte einen Unfall und der Airbag wurde ausgelöst. Daraufhin erfolgte ein Notruf bei Daimler durch das System, den man an die Polizei weiterleitete. Die Fahrerin des Vito hatte das Fahrzeug inzwischen verlassen, um die Versicherungsmodalitäten mit dem Unfallgegner auszutauschen. Deshalb bekam sie den Rückruf der Polizei nicht mit, weshalb die Polizei annahm, dass der Fahrzeughalterin etwas schlimmeres zugestoßen sein musste und sie… Weiterlesen »