NewsWindows 10

Microsoft verbessert den Schutz der Privatsphäre in Windows 10

Microsoft hat auf das Feedback seiner User reagiert und heute zwei Neuerungen angek√ľndigt, die den Schutz der Privatsph√§re mit Windows 10 verbessern sollen. Zum einen bietet das Microsoft Konto ab heute ein neues Online Dashboard zur zentralen Verwaltung aller Aktivit√§ts-und Nutzungsdaten, die durch Microsoft Dienste erhoben werden. Zweitens sollen mit dem Creators Update, das im Fr√ľhjahr diesen Jahres erscheinen wird, die Datenschutzeinstellungen f√ľr Windows 10 verbessert werden.

Microsoft Privacy Dashboard

Wer sich ab heute unter https://account.microsoft.com/privacy in sein Microsoft Konto einloggt, findet dort das neue Privacy Dashboard –¬†eine zentrale, webbasierte √úbersicht ¬†von Aktivit√§tsdaten, die im Rahmen von Microsoft Services erhoben werden k√∂nnen. Diese beinhalten¬†etwa Positionsdaten, die Edge Browser History oder Notizbucheintr√§ge der digitalen Assistentin Cortana.

Mit dem Online-Dashboard k√∂nnt ihr also direkt einsehen, welche Nutzerdaten von euch auf Microsoft Servern gespeichert sind und diese ggf. direkt l√∂schen. Microsoft hat auch angek√ľndigt, das¬†neue Dashboard hinsichtlich Funktionalit√§t sowie im Bereich der abgebildeten Daten-Kategorien kontinuierlich zu erweitern.

Optimiertes Datenschutz-Setup f√ľr Windows 10

F√ľr das kommende Creators Update hat Microsoft au√üerdem ein verbessertes Men√ľ¬†f√ľr die Datenschutzeinstellungen von Windows 10 angek√ľndigt, das die bestehenden ‚ÄěExpress-Einstellungen‚Äú ersetzen wird. Insider werden das neue Setup in der n√§chsten Preview Build testen k√∂nnen.

Das neue Men√ľ soll Nutzern in Zukunft die¬†individuelle Datenschutz-Konfiguration erleichtern. Bei einem Wechsel von Windows 7 oder Windows 8 auf Windows 10 oder auch bei der Neuinstallation der aktuellsten Windows Version zeigt das neue Setup Nutzern zuk√ľnftig die wichtigsten Privatsph√§ren-Einstellungen auf einen Blick. Die¬†Fortsetzung der Windows 10 Installation wird an diesem Punkt nur dann m√∂glich sein, wenn die Anwender ihre Datenschutzeinstellungen aktiv vorgenommen haben. Das soll offenbar verhindern, dass man sich einfach “durchklickt” ohne die Datenschutzeinstellungen zur Kenntnis zu nehmen. Bereits bestehende Windows 10 PCs erhalten Benachrichtigungen von Microsoft, die Nutzer darauf hinweisen, ihre Einstellungen entsprechend des neuen Setups anzupassen.

Mit dem neuen Datenschutz-Setup vereinfacht Microsoft zudem die Konfiguration im Bereich der Diagnose- und Nutzungsdaten. So werden die aktuell vorhandenen drei Konfigurationsstufen auf die zwei Optionen ‚ÄěEinfach‚Äú und ‚ÄěVollst√§ndig‚Äú reduziert ‚Äď die ehemalige Stufe ‚ÄěErweitert‚Äú f√§llt weg. In der Stufe “Einfach” wird Microsoft au√üerdem die ¬†Menge an gesammelten Diagnose- und Nutzungsdaten reduzieren.

Das sind auf jeden Fall viele Schritte in die richtige Richtung.


Quelle: Microsoft

 

Vorheriger Artikel

Windows 10 (Mobile): Kumulatives Update KB3213986 bringt Build 14393.693

Nächster Artikel

[Update: Entwarnung] LinkedIn Windows Phone App wird am 15. Januar eingestellt

Der Autor

Königsstein

Königsstein

Mehr Beef als Maredo.

Hinterlasse einen Kommentar

11 Kommentare auf "Microsoft verbessert den Schutz der Privatsphäre in Windows 10"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | √§lteste | beste Bewertung
wpDiscuz