EditorialExclusivesMicrosoft

[Kommentar] Windows Mobile – Zwischen Untergangspropheten und TraumtĂ€nzern

K1024_1327566510-4115-0

Die Windows Mobile Community ist fĂŒr außenstehende ein schwer zu begreifendes Gebilde. Wir sind eine eingeschworene Truppe, die meisten von uns emotional stark mit der Plattform verbunden. Ich wĂŒrde sagen, das ist als Teil einer Nische ganz normal. Blackberry Nutzer, WebOS Fans, Linux Verfechter – bei all diesen Gruppen kann (konnte) man ein Ă€hnliches Verhalten beobachten (auch wenn einige diesen Vergleich nicht hören möchten).

Da ich mich tĂ€glich innerhalb der Windows Welt bewege, geht mir der Blick von außen manchmal abhanden. Als mein Bruder gestern also zu mir sagte: „Bei euch Windows Mobile Nutzern gibt es auch nur TraumtĂ€nzer und Untergangspropheten!“, arbeitete es in mir. Seine Aussage bezog sich auf die Reaktion einiger Teile der Community auf die Veröffentlichung des HP Elite x3.

Er hatte schon lange mit dem Gedanken gespielt mal ein Windows Mobile auszuprobieren und die Leaks der letzten Tage ließen ihn zum HP Flaggschiff tendieren. Nach der AnkĂŒndigung war er mehr denn je ĂŒberzeugt und deshalb umso ĂŒberraschter ĂŒber die Unkenrufe.

Gibt es innerhalb der Windows Mobile Community also nur TraumtÀnzer und Untergangspropheten?

Genau wie in jeder anderen Gemeinschaft, gibt es kein absolutes schwarz oder weiß. Entfernen wir uns von dieser offensichtlichen Erkenntnis, ist es dennoch auffĂ€llig mit welcher Absolutheit in gute Nachrichten schlechtes und schlechte Nachrichten gutgeredet werden. Erstaunlich ist auch wie schnell sich scheinbar unerschĂŒtterliche Standpunkte Ă€ndern und ins Gegenteil gekehrt werden.

Vor einigen Wochen befand sich die Windows Mobile Community im „Tal der TrĂ€nen„. Alles war dem Untergang geweiht, man diskutierte höchstens ĂŒber die Farbe des Grabsteins.

Dann kam das Lumia 650, ein tolles GerĂ€t, das trotz unklarer Marktplatzierung vielen Nutzern ein hochwertiges Smartphone fĂŒr wenig Geld bietet. Das hob schon ein wenig die Stimmung. Zusammen mit weiteren guten Neuigkeiten wie Highend Windows Mobile GerĂ€ten von OEMs wie HP oder Alcatel, GerĂŒchte ĂŒber ein mögliches Lumia mit Snapdragon 820 (neben dem mythischen „Surface Phone“) und geplanten ROMs fĂŒr das Xiaomi Mi 5 und OnePlus 2/3, schien die depressive Stimmung abzunehmen.

Nun mĂŒssen wir bei allen guten Nachrichten rund um Windows Mobile einige Dinge festhalten:

„Unsere“ Plattform wird auf unbestimmte Jahre in die Zukunft ein Nischendasein fĂŒhren. Das muss jedem klar sein und ich glaube mittlerweile auch, dass viele Nutzer unserer Community sich diesen Fakt bewusst gemacht haben und trotzdem bei Windows Mobile bleiben möchten. Ein HP Elite x3 oder Surface Phone wird daran nichts Ă€ndern. Es braucht, wie gesagt, Jahre bis man die Marktsituation wird bessern können.

Microsoft steigert seine BemĂŒhungen im Businessbereich – völlig klar. In einer Verbraucherwelt, die immer stĂ€rker eine Gratiskultur lebt, sind FirmengeschĂ€fte einer der Bereiche, wo noch viel Geld zu holen ist.

Es ist fĂŒr uns Endverbraucher aber völlig egal, ob Microsoft nun einen verstĂ€rkten Fokus auf Businesskunden legen wird. Die zahlreichen OEMs werden weiterhin mobile EndgerĂ€te mit Windows Betriebssystem fĂŒr Consumer herausbringen. Wenn diese Partnerschaften nicht ausreichen, werden die Redmonder selbst in die Bresche springen und entsprechende GerĂ€te produzieren. Es ist Teil ihrer One Windows Strategie – sie können gar nicht anders. Im Gegensatz zu Blackberry, WebOS und Linux, haben wir ein Unternehmen, dass es sich leisten kann ein VerlustgeschĂ€ft aufrecht zu erhalten.

Windows Mobile ist zuallererst ein System fĂŒr Fans und diese haben nun mehr Auswahl denn je – in allen Preissegmenten. Es ist unerheblich ob man ein Elite x3 nur bei HP und Microsoft direkt und nicht im Mediamarkt um die Ecke wird kaufen können. Es geht momentan einfach nicht (mehr) darum Marktanteile zu gewinnen, sondern das Fundament einer zukĂŒnftigen Marktstrategie zu legen und großartige Technik zu erschaffen.

Ich mag die hitzigen und emotionalen Diskussionen, die innerhalb unserer kleinen Gruppe gefĂŒhrt werden und deshalb möchte ich weder die vermeintlichen Untergangspropheten noch die TraumtĂ€nzer missen. Da fĂ€llt mir zum Abschluss, folgender Absatz aus einem Gedicht ein:

(…)

„Beide HĂ€nde in den Taschen
Hielt er sich die Augen zu.
Denn er konnte nicht ertragen,
Wie nach Veilchen roch die Kuh.“


 

Dies ist ein Meinungsbeitrag. Die Ansichten des Autors decken sich nicht zwingend mit der Redaktion von WindowsUnited.

 

 

Vorheriger Artikel

Panasonic kĂŒndigt neues Toughpad auf dem MWC an

NĂ€chster Artikel

Deal: Samsung 128 GB MicroSD fĂŒr €35 (Versand gratis)

13 Kommentare

  1. 22. Februar 2016 von 20:33 — Antworten

    haha leo, an dir ist ein dichter verloren gegangen 😛

  2. 22. Februar 2016 von 20:51 — Antworten

    Gut gebrĂŒllt Löwe 😏
    Da ich eine „gespaltene Persönlichkeit“ habe, gehöre ich sowohl zu den TraumtĂ€nzer wie auch zu den Untergangspropheten.
    Genau so fĂŒhle ich mich momentan. Ich freue mich ĂŒber den HP Elite X3 und andere Windows 10 Mobile Devices, bin aber traurig daß es zur Zeit keinen vernĂŒnftigen Mid Range Phone ( 5-5,5 zoll Full Hd Display, Snapdragon 6xx, 2-3 GB RAM, 16-32 GB Speicher, 13-16 MPx Pure View Cam) als Nachfolger von L 830 gibt. Am liebsten Ein Lumia, aber einen Sony oder Dell wĂŒrde ich auch nehmen.

  3. 22. Februar 2016 von 20:51 — Antworten

    Nicht schlecht. Gut getroffen der Aussage kann ich zustimmen.
    Aber mal abwarten was noch kommt und wie die verbesserungen des OS aussehen werden

  4. 22. Februar 2016 von 21:05 — Antworten

    Ich, fĂŒr meinen Teil, halte mich gern in der Windows Community auf, mit allen Hoch’s und Tief’s. Mich lenkt das so schön von den wirklichen Problemen dieser Welt ab. Das meine ich leider ernst.

  5. 22. Februar 2016 von 21:11 — Antworten

    Mal ein recht ehrliches Wort. Danke
    Ohne Kindliches verhalten, meins ist besser und grĂ¶ĂŸer.
    Ich bin besser. Ohne schön gerede.
    Win Mobile ist kein Massenprodukt. Es bleibt nur Business Phon. Das war immer ein gutes argument wegen dem App mangel. Bin zu mĂŒde um es weiter auszufĂŒhren.
    Freut euch ĂŒber euer Phon und denkt nicht das ihr was besonderes seit. Wir sind außenseiter.
    Ich kann damit leben.

  6. 22. Februar 2016 von 21:16 — Antworten

    100% Zustimmung zu dem Artikel!

  7. 22. Februar 2016 von 21:29 — Antworten

    Wenn ich ehrlich bin, finde ichs irgendwo falsch, die Microsoft-Community in einzelne Schubladen zu sortieren. Auch die Fans von Windows 10 Mobile sind Teil des großen Ganzen und ich sehe die ganze Community rund um Microsoft als diesen verschworenen Haufen an.

    Diesen Hang zur Übertreibung und Theatralik gabs bei uns irgendwo schon immer. Wo sich der harte Kern heute ĂŒber die Leute aufregt, die von W10M enttĂ€uscht sind und Android bzw. iOS als Alternative in Betracht ziehen (wo ich immer noch der Überzeugung bin, dass dieser harte Kern die Debatte gefĂ€lligst zuzulassen hat und den Kritikern nicht einfach ĂŒber den Schnabel fahren sollte…), hat er das Gleiche zuvor bei den Leuten gemacht, die sich seit Windows 8 das klassische StartmenĂŒ zurĂŒckgewĂŒnscht haben. Isso.
    Letztlich wird das – zumindest meiner Meinung nach – zumindest in Deutschland eine Frage der AbwĂ€gung zwischen Fanliebe und dem Portemonaie in der Hosentasche werden. Wir sind ein reiches Land, wir pumpen eh gerne etwas mehr Geld in Hersteller, die wir mögen. Ob es da fĂŒr OEMs Sinn macht, Smartphones mit Windows 10 Mobile zu entwickeln und in den Verkauf zu bringen, die sich unterhalb der oberen Mittelklasse bewegen, wo Continuum erst zu funktionieren beginnt, das wird sich erst noch zeigen mĂŒssen. Business ist ja die Marschroute und GerĂ€te wie das Jade Primo von Acer und das Elite x3 von HP zeigen sehr deutlich, was das bedeutet. Unterhalb dessen dĂŒrfte es zwar noch ein paar OEMs wie Archos mit seinem 50 Caesium geben, aber die Zahl wird in meinen Augen ĂŒberschaubar bleiben.

    • 23. Februar 2016 von 9:00 — Antworten

      Naja noch ist Continuum nicht unbedingt das ausschlaggebende Argument. Es gibt eh noch zu wenige Apps um damit ordentlich zu arbeiten. Und selbst wenn, muss eine Firma auch erst mal seine Strategie Àndern um mit Continuum zu arbeiten. Bis dahin steht die nÀchste Generation Phones in den Startlöchern. Die die Continuum bereits ausprobieren wollen, so wie ich es auch mache in der Firma, kann sich eines der hochpreisigen GerÀte kaufen.

  8. 22. Februar 2016 von 22:03 — Antworten

    das problem sind die vielen propheten
    die in alle richtungen weissagungen
    von sich geben
    die meisten von denen haben aber leider keine insider infos die es ihnen ermöglichen wĂŒrden sinnvolle aussagen treffen zu können
    so bleibt ihnen eben nur entweder aufgrund von abneigung durch enttÀuschung !
    oder aufgrund unerschĂŒtterlichen optimismus sich hin reissen zu lassen
    etwas zu sagen was eben aufgrund genau dieser emotionen basiert
    leider ist es immer problematisch mit emotionen sinnvolle aussagen zu treffen !
    mit beobachten und vor allem mit hirn wĂŒrde vieles von selber hin fĂ€llig
    und so manche aussagen wÀre nie gemacht worden
    ein weiterer umstand ist das aufgrund der besonderen situation in der sich windows mobil befindet ein zusammenhalts gefĂŒhl entsteht
    wie es aber auch immer sei davon lebt ein minderheits gefĂŒge nun mal
    etwas mehr beobachtung und etwas sachlicherer umgang wĂ€re sicher nicht falsch 😁

  9. 23. Februar 2016 von 1:21 — Antworten

    „Windows Mobile – Zwischen Untergangspropheten und TraumtĂ€nzern“

    Wir alle hier sind Nerds!

  10. Egmont
    23. Februar 2016 von 8:13 — Antworten

    Ok ich gestehe. Ich nerve meine Umwelt mit meinem Hang zu Microsofts BS. Apple war mir schon immer zu restriktiv. Apple ist keine Firma sondern ein Club mit Mitgliedern. Android ist mir zu chaotisch, mit Google als AnfĂŒhrer. Mir ist es auch völlig egal wie groß die w10m Gemeinde ist. Hauptsache es hat ĂŒberhaupt eine Zukunft. Ich habe einen lĂ€ngeren Artikel gelesen, denke bei Heise, darin wird beschrieben was HP mit ihrem Phone vorhaben und wie sie sich die Zukunft vorstellen. Jede Firma muss Geld verdienen und Profit machen. Wenn Win 10 fĂŒr Business-Kunden ausgebaut wird, sehe ich das nicht als Nachteil fĂŒr mich. Sicher werde ich nicht sĂ€mtliche Möglichkeiten ausschöpfen und mir auch preislich nicht leisten können. Aber HP wird ihr Smartphone in softwaremĂ€ĂŸig abgespeckter Form anbieten um durch Masse an abgesetzten GerĂ€ten die StĂŒckkosten im Rahmen zu halten. Wenn ich mir jetzt ĂŒberlege, dass HP Intel und Microsoft in die gleiche Richtung tendieren, sehe ich die Zukunft nicht schwarz.

  11. 23. Februar 2016 von 8:47 — Antworten

    Zu deinem Artikel passt genau das mail, das ich heute 01:49 von Gabe Aul erhalten habe, in dem er vorschlĂ€gt, in die Ringe Fast, Slow oder Release Preview beizutreten. Ich fĂŒhle mich geehrt und werde den letzteren nehmen. Der Titel der mail: Announcing the winner of our Windows Insider survey contest. Das bin natĂŒrlich nicht ich – sondern Build 14267.
    Sonst hĂ€tte ich auch einen Schock bekommen. Du hĂ€ttest mich warnen mĂŒssen, Leo.

  12. rilato
    3. MĂ€rz 2016 von 14:08 — Antworten

    Ich muss Dir wiedersprechen. Es muss nicht Jahre dauern bis es besser wird. Man schaue sich die Kritiken des Surfece Book an. Sind die schlecht? nein, im Gegenteil. Dabei werkelt hier genau das Selbe Betriebssystem wie auf anderen W10 Rechnern. Was das Surface Book besonders macht, ist das Design. Wir Menschen kaufen Design. Das ist auch der Grund, warum Samsung so erfolgreich geworden ist. Jeder wollte das ‚tolle‘ Samsung haben. Kein HTC oder LG. Samsung hat es vorgemacht. Mit seinen abgerundeten Display usw.

    Aber nicht nur das Äußere muss designt sein, auch das Betriebssystem. Wenn man sich bei Mediamarkt und Co die Android Handys gegenĂŒber Windows Mobile anschaut, dann greift kein Laie zu Windows. Alleine wie dort die Kacheln wirken. FĂŒrchterlich.
    Dagegen die Androids mit ihren super scharfen Hintergrundbildern. Das ist Design. Das wollen die Kunden.
    Kein Mensch kauft im Einzelhandel ein Betriebssystem mit Windows.
    Es hat nur eine OberflĂ€che und eine zweite fĂŒr die weiteren Apps. Warum?
    Warum kann man sich nicht weitere OberflÀchen einrichten. Mit frei platzierbaren Kacheln. Warum gibt es keine Kacheln, welche die ganze Bildschirmbreite nutzen?

    Und auf den Tablets wie z.B. das Surface. Wie sieht dort der Tablet-Modus aus? Eine Katastrophe. Hier ist jedes Design verloren gegangen.

    Microsoft ist ein Riese, noch. Aber der Riese wankt. Und wie schnell auch Riesen fallen können haben wir unlÀngst an Nokia erfahren.
    Die User kaufen heute keine PCs und Laptops. Die User kaufen Smartphones. Was nĂŒtzten Millionen von PCs, wenn keine Software hierfĂŒr geschrieben wird?

    Bleibt zu hoffen, dass Continuum so gut wird, dass man sein Handy wirklich als richtigen PC nutzen kann und die User zu Windows Mobile greifen. Einfach wird es nicht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *