EditorialWindows 10Windows 10 Mobile

[Kommentar] Hat Microsoft eine mobile (Hardware-)Präsenz nötig?

Microsoft gerät mit seiner Community häufig aneinander. Nicht selten rühren diese Konflikte daher, dass Microsoft und seine Fans grundverschiedene Ansichten darüber haben, wo die Prioritäten des Unternehmens liegen sollten. Das klassische Beispiel: Mobile. Die Fans beschweren sich seit Jahren und fordern ein klares Bekenntnis zur mobilen Sparte. Die Redmonder hingegen wickelten Nokia ab, stampften die eigene mobile Hardware ein und haben Windows 10 Mobile seitdem auf Wartungsmodus gestellt.

Die Quartalszahlen zeigen: Für Microsofts finanzielle Gesundheit macht es keinen Unterschied ob es eine mobile Präsenz gibt oder nicht. Dennoch macht seit Jahren das Gerücht um das sagenumwobene „Surface Phone“ die Runde und Microsoft betont bei jeder Gelegenheit, dass man mit einem kategoriedefinierenden Gerät zurückkehren würde, das zwar mobil, aber kein Smartphone sei.

Nun könnte dem geneigten Leser folgende Frage in den Sinn kommen: Wenn Microsoft finanziell so gar nicht von seiner mobilen Präsenz abhängig ist, wieso sollten die Redmonder überhaupt einen neuen Einstieg riskieren?

Reicht es nicht, wie so viele Microsoft Hardliner behaupten, mit den Diensten (Office) auf allen Plattformen vertreten zu sein?

Kurz gesagt lautet die Antwort auf diese Fragen: Es geht schon lange nicht nur um Mobile. Die längere Fassung…

Das Schicksal von Windows steht auf dem Spiel

Einige mögen eine Stärke darin sehen, dass Microsofts finanzielle Situation scheinbar gar nicht vom Niedergang seiner mobilen Sparte abhängig ist. Dem ist leider nicht so.

Mit dem Rückzug aus dem mobilen Markt, riskiert Microsoft die Bedeutungslosigkeit seines Windows Betriebssystems auf allen Systemen. Der PC-Markt stagniert schon seit vielen Jahren und auch die „2 in 1“-Bewegung hat den Verfall nicht gänzlich abfedern können.

Windows 10 befindet sich zwar auf rund einer halben Milliarde PCs, diese Zahl ist aber geradezu winzig im Vergleich zu den 2 Milliarden aktiven Android Geräten auf der Welt.

Es stimmt: Die Dienste der Redmonder sind auch auf iOS und Android vertreten und qualitativ hervorragend. Die Integration der Bordmittel für Android (z.B. Google Docs, Drive, etc.) geht jedoch viel weiter als die von Drittanbietersoftware wie Office. Zumal diese ja zunächst installiert werden muss und die meisten Millenials (also Menschen, die zur Jahrtausendwende geboren wurden) keine so enge Verbindung dazu haben, wie noch deren Elterngeneration. Junge Erwachsene haben kein Problem damit Googles Dienste zu verwenden.

Die Aussage, dass diese „Kiddies“ die „Office“-Knute spätestens im Arbeitsalltag zu spüren bekämen, halte ich für kurzsichtig. Die Bedeutung von Microsoft im Businessbereich, wird durch die starren Strukturen großer Unternehmen begünstigt, doch der Druck, der von den Präferenzen der Endverbraucher ausgeht, steigt.

Surface Phone: Ich muss mal schnell die Welt retten

Die Bindung die Nutzer an ihr Smartphone verspüren ist zum Einen stärker als zum PC (da immer und überall in der Hosentasche). Zum Anderen sind die Zyklen von Smartphones viel kürzer, da die häufig gekoppelten Mobilfunkverträge jede zwei Jahre erneuert werden. Smartphones sind also ein sehr viel stärkerer Katalysator, um Mindshare (für bestimmte Dienste oder Firmen) aufzubauen.

Und nun steht Microsoft da, ohne Smartphonepräsenz und mit stagnierenden Zahlen bei den PC-Verkäufen. Die OEM-Partner werden unruhig, denn diese „Söldner“ interessiert nur eines: Profit – mit oder ohne Windows.

Das ist der Hauptgrund für die Surface-Reihe: Microsoft muss irgendwie den Markt stimulieren, um die PC-Verkäufe durch neue Bedienkonzepte, aufregende Designs und kreative Synergien mit seinem Windows Betriebssystem, anzukurbeln. Hersteller wie HP, DELL, Lenovo, etc., würden nicht mal mit der Wimper zucken, würden sie sich von Geräten mit Chrome OS bessere Absätze versprechen.

Und so arbeitet Microsoft an einem neuen, kategoriedefinierendem Gerät. Einem sehr mobilen Gerät, einem Produkt, dass dem PC-Markt neues Leben einhauchen kann und OEM Partner großflächig dazu animiert, Windows weiter zu unterstützen.

Von diesem Neustart wird sehr viel mehr abhängen, als nur im mobilen Markt mitzumischen. Microsoft wird hier eine essentielle Karte im Spiel um Windows ausspielen.


Dies ist ein Meinungsartikel. Die Meinung des Autors spiegelt nicht notwendigerweise die Ansichten von WindowsUnited oder anderer Mitarbeiter wider. 

 

Vorheriger Artikel

Dickes OneDrive Update für iOS (V 9.1)

Nächster Artikel

Repräsentative Umfrage: Jeder 4. Surface Besitzer beklagt Probleme

Der Autor

Leonard Klint

Leonard Klint

"Change has to flow from the bottom to the top." - Ed Snowden

Hinterlasse einen Kommentar

69 Kommentare auf "[Kommentar] Hat Microsoft eine mobile (Hardware-)Präsenz nötig?"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
win10machts
Gast

Wenn Windows 10 auf über einer halben Milliarden Geräte läuft und laut den Statistiken ca. 28% aller Windows OS ausmacht, läuft Windows 7 auf ca. einer 3/4 Milliarden Geräte, ausgehend von ca. 48% aller Windows OS. Verbleiben noch 24% also etwas weniger als eine halbe Milliarden Geräte. Macht insgesamt auch ca. 2 Milliarden Geräte. Androids ca. 2 Milliarden setzen sich auch zusammen aus allen im Gebrauch befindlichen Versionen. Android steht also im direkten Vergleich mit Windows kein Stück besser da.

bremerjung85
Mitglied

Danke, der vergleich hinkte auch bei mir, entweder alle androids/win Geräte oder nur eine Version von jedem, aber nicht der mix!

Doctore99
Mitglied

Sehr wahr und dann alle updates die zählen sie als neuinstallationen ein glück das viele hersteller ihre Produkte nie aktualisieren (*** SATIRE ***) sonst wären die zahlen noch ungenauer.

WinMike
Mitglied
MS ist ja erst vor wenigen Jahren in den Hardware- Produzenten Sektor eingestiegen obwohl die Stärke stets die Software war bzw. die Kunst diese auf so vielen Geräten zu verteilen und zu vermarkten. Es scheint aber einigen dort an Visionen oder auch an Mut zu fehlen wirklich neue Produkte und Ideen auf den Markt zu bringen: Media Player bzw. Zune-Player hat nicht funktioniert, das Phone kam deutlich zu spät und die Strategie sich Nokia einzukaufen und so einiges an Entwicklung zu sparen ging nicht auf… Auch das Band hatte ihnen zu wenig Erfolg und wurde still abgeschafft… Mir scheint als… Weiterlesen »
Scaver
Mitglied

Die Xbox ist der beste (und einzige) Beweis, dass es bei MS auch anders gehen kann. Von einem Erfolg konnte man lange nicht sprechen, zumindest nicht im Vergleich zur Playstation. Abgeschafft wurde da aber nichts, weil da Team dahinter so gekämpft hat. Die MS die war lange gar kein Fan davon. Und nun schaue man sich die aktuellen Zahlen an.
Diesen Einsatz beim neuen Kategorie definierenden, super mobilen Gerät und es wird der Hit, wie einst das iPhone!

defected85
Mitglied

Der mobile Markt ist für Microsoft bereits verloren.
Daran ändert auch kein kategoriedefinierendes Gerät etwas.
Wartet mal die Verkaufszahlen des iPhone 8 ab. Dann werdet ihr sehen, dass Smartphones noch lange nicht tot sind. 😉
Die Ironie daran: Microsoft wollte es selbst so.

Scaver
Mitglied

Mobile Markt ist mehr als nur Smartphone. Die Surface Geräte zählen auch dazu und da ist nichts verloren.
Warten wir es also ab.

mamagotchi
Mitglied

Auch die Surface-Geräte sind bisher PCs. Einige davon mögen auch mobil genutzt werden, doch es sind trotzdem PCs, weil die Endverbraucher dort hauptsächlich Programme verwenden. Auf mobilen Geräten werden hingegen überwiegend Apps verwendet. Und niemand holt sich ein Surface (Pro), nur weil er ein Tablet braucht.

defected85
Mitglied

Danke!

remmy
Mitglied

Ich habe ein Surface 3 (ohne Pro) mit LTE und nutze es AUSSCHLIEßLICH nur mit Apps. Deswegen finde ich es auch schade das es Windows 10 S nicht als „Downgrade“ gibt. Für mich das Perfekte Tablet fürs Sofa& unterwegs. Ps hatte vorher ein Nokia 2520, wem das noch was sagt. Das war der Hammer! Leicht, Brilliantes Display, starker Akku. Schade das es keine reinrassigen Tablets mehr gibt mit Windows 10 ala RT

mamagotchi
Mitglied

Okay dann anders. Die große Masse wird sich kein Surface (Pro) holen, um es als Tablet vorrangig zu verwenden. Du bist schlichtweg eine Ausnahme.

userin
Mitglied

Hi remmy, ich habe auch ein Surface 3. Und ich bin froh, dass ich lokal Programme installieren kann. Das macht unabhängig. Nichtsdestotrotz nutze ich es gerne, wenn ich unterwegs bin oder auch auf dem Softa. Wenn ich will als Tablet.Sein Formfaktor gibt das her. Es kann vollwertig sein, und trotzdem wie ein einfaches Tablet genutzt werden. Gerade das liebe ich so an ihm, seine Anpassungsfähigkeit.

Androvoid
Mitglied
Für die meisten der technisch weder sonderlich interessierten noch ambitionierten Normalos sind die Surface-Geräte einfach zu kompliziert, für ihre durchschnittlichen Ansprüche und Anforderungen geradezu „überqualifiziert“ und weil obendrein auch noch teuer, keinerlei Option. Ein hochgezüchtetes Nischenprodukt, das einige Jahre zu spät kommt und am heutigen mobilen Massenmarkt (=eben ein Smartphone-Markt!) chancenlos ist. Dort wird ein handliches Gerät mit genau den heute üblichen unkomplizierten Apps, aber kein hochgezüchteter Mini-Alleskönner-PC mit Business-Schnickschnack gesucht. Allein durch zehnjährige Erfahrungen mit Android-Smartphones hat sich das Interesse der Massen an computerartigen Geräten deutlich vom Bedürfnis nach dem speziellen Windows-Benutzererlebnis wegbewegt. Google wird demnächst allein schon aufgrund… Weiterlesen »
clausi
Mitglied

Dem kann ich vorbehaltlos zustimmen!

Androvoid
Mitglied
Natürlich sind die paar Surface-Geräte, abgesehen vom Studio, auch bis zu einem gewissen Grad mobile Geräte sowie ja Notebooks auch, aber hier geht es speziell um die ultramobilen Smartphones, welche man in erster Linie meint, wenn man vom „mobilen Markt“ spricht und dieser ist definitiv verloren, da helfen auch keine noch so viele verkauften Surface mehr. Und wenn sie tatsächlich noch so ein ultramobiles Surface-Wunderding herausbringen, müssen sie es – ob sie jetzt wollen oder nicht – auch „Smartphone“ nennen, sonst bleibt das ein Ladenhüter in der Business-Nische, weil der uninformierte Massenkunde genau so ein „Smartphone“ will und dann nicht… Weiterlesen »
clausi
Mitglied

Zudem beherrscht Microsoft leider gutes Marketing absolut nicht. Und das wäre für so ein neues „kategorieübergreifendes“ Gerät dringend nötig nachdem man es sich mit vielen Usern (und OEMs) total vergeigt hat.

Doctore99
Mitglied

IPhones da gibt’s auch nur Stillstand. Für mich tot.
Microsoft ein kategoriedefinierendes gerät wie der name sagt nicht mit Geräten der Kategorie Smartphone vergleichen ist die Zukunft da nützen die ganzen Diskussionen hier nix früher hatten leute candybarphones die hätten auch nicht an 6 zoll teile gedacht und heute ?

defected85
Mitglied

Deinen Kommentar kann ich leider nicht lesen.

Tb2706
Mitglied

Deine Aussage macht kein Sinn, weil was sollen man den anstatt einem Smartphone kaufen, was die gleichen funktionen hat wie ein Smartphone hat, aber auch noch mehr kann. Genau es gibt bis jetzt kein anderes Device. Smartphones sind tot, werden aber weiterhin verkauft, weil es nichts anderes gibt.

Androvoid
Mitglied

Noch deutlicher:
Smartphones werden NIE „tot“ sein! Im Gegenteil!
Microsoft hat sich da bloß ein schönes Märchen ausgedacht,
um sein blamables Versagen schönzureden…
…oder um da für sich zumindest den Business-Bereich mittels einer neuen Geräte-„Kategorie“ noch für einige Jahre zu retten…

Eissphinx
Gast
Smartphones wird es sicherlich nicht ewig geben…in 10-20 Jahren werden wir vermutlich etwas ganz anderes benutzen. In 10-20 Jahren wird vermutlich aber auch der klassische Windows-Desktoprechner verschwunden sein…ist der ganz normal Lauf der Dinge. Was wir in 10-20 Jahren nutzen werden, weiss heute niemand. Aber spekulativ gesagt….etwas das noch irgendetwas mit MS zu tun hat, wird es wahrscheinlich nicht mehr sein. Und bis dahin werden wir vermutlich die Zeit mit den „toten Smartphones“ überbrücken und MS wird zunehmend vom Consumermarkt (und zeitverzögert auch vom Business-Markt) verschwinden. Im Idealfall finden sie (wie IBM) ihre Business-Nische..aber größere Zukunftsaussichten am Massen(Consumer)Markt sehe ich… Weiterlesen »
g.sys
Gast
Von den ganzen Androids die nach 2 Jahren in der Schublade landen ganz zu schweigen, sind die auch bei der Statistik mit drin? Und wie steht es mit den Android-Versionen? Wo sind die Android-Server auf denen alle wichtigen Business-Datenbanken verwaltet werden (zB SAP)? Im Business-Sektor sollte man nicht nur von einem Endgerät ausgehen, auf dem Office-Anwendungen laufen. Viele Betreibe nutzen Software, die auf einem Chrome-Book nicht laufen. Allerdings sehe ich wirklich ein Problem, in der Verbreitung von Android und Windows‘ Rückzug aus dem Mobilen Sektor. Es sind letztendlich Menschen die Entscheiden, wie ihre Arbeitnehmer ausgestattet werden. Wer viel Erfahrung im… Weiterlesen »
Webster
Mitglied
Ich bin auch der Meinung dass mobile wichtig ist, denn wenn sich jemand an android gewöhnt hat und sich dann einen rechnet zulegt und er auswählen kann ob chromebook oder windows und die ansprüche von einem standarduser hat, dann wird der user das chromebook wählen. Der standarduser surft, tippt ein bischen office und spielt vieleicht noch was. Und da unsere geiz ist geil mentalität durchkommt, sind das einfache spiele die nichts kosten und diese laufen über explorer oder app. Und im augenblick spielt die zeit für google, denn die werden nach und nach bessere rechnet und software raus bringen und… Weiterlesen »
Androvoid
Mitglied
Genauso läuft das am Markt ab! …bzw. wird das leider ablaufen… Im US-EDU-Bereich ist es dank Googles Bemühen (die wissen eben wo man – als „Rattenfänger“;) – am besten wirkungsvoll anzusetzen hat…) tatsächlich schon so weit… Also schade, dass seit 2007 – als da Apple vorgeprescht ist und Ballmer bloß selbstgefällig überheblich abwiegelte und nicht auf der Hut war – sich nicht zumindest 60 Prozent der Smartphone-User an das mobile Windows statt an Android „gewöhnt“ haben, was damals mit einem cleveren, offensiv und vorausblickend unkonventionell agierenden CEO durchaus realistisch zu erreichen hätte sein sollen und müssen… Microsoft hatte doch das… Weiterlesen »
Eissphinx
Gast
Dein Denkfehler: Du gehst von der Unveränderlichbarkeit lokaler Geräten/OSe und lokaler Software aus(dazu gehören auch Geräte in Firmen-Netzwerken)…dabei ist auch hier der Wandel unübersehbar du hast ihn scheinbar nur noch nicht verstanden… denn das Thema Cloud-Plattformen kommt dir scheinbar gar nicht in den Sinn. Dabei sind es die Cloud-Plattformen, die die Bindung an lokale Anforderungen/Hardware/Plattformen/Betriebsssystemen völlig auflösen. d.h. Für eine Cloud-Anwendung ist die lokale Hardware, die lokalen Ressourcen und das lokale OS völlig bedeutungslos. Man kann also selbst komplexeste Business-Anwendungen (ERP etc) auf Chromebooks fahren, sofern es sich um Cloud-Anwendungen handelt. Ja ich weiss das…ich entwickle Cloud-Software…. und SAP-Anwendungen gibt… Weiterlesen »
Lutz Berg
Mitglied

MS hat mit seiner Verbreitung (hab bewusst nicht Vermarktung benutzt) auf Android und iOS dennoch ein Problem, denn bei der vielzahl der vorhandenen Apps aufzufallen… Und, wie im Artikel geschrieben, wer von den jüngeren wird tatsächlich eine MS App gezielt suchen und nutzen? Vielleicht einige, weil auf Arbeit noch Windows läuft, oder weil Papa und Mama treu Windows nutzen.
Mein PC läuft im Insidermodus, weil ich in kaum noch produktiv nutze. die Masse ist das Phone und das Chuwi, selbst der Dell Laptop wird „nur noch am Leben erhalten“…

droda
Mitglied

Genau so sehe ich das auch!

Höli
Mitglied

Ich gehöre zu jenen, die es von eben diesem kategoriedefinierenden Gerät abhängig machen ob sie wechseln oder nicht. Habe derzeit mein Lumia 950 und sonst kein Gerät. Solange es hält, warte ich noch.

remmy
Mitglied

Ich auch. Mein 950 läuft noch. Und solange es das tut bleibe ich. Und ich hoffe es läuft noch lange…

CloudConnected
Mitglied

Muss dir wiedermal zustimmen, Höli… Hier bei mir dasselbe…

doubleb
Mitglied

Ich sag’s mal kurz. Ich will ein Surface Phone. Am besten zu Weihnachten 🎄.

Höli
Mitglied

Setz mich mit auf die Liste. 😛

Scaver
Mitglied
Super Artikel und grundsätzlich stimme ich dir zu. Allerdings denke ich, dass MS mittlerweile auch komplett ohne Windows (egal auf welchem Formfaktor) gut überleben würde. Aber sicher, MS würde massive Verluste machen, die allerdings mit Stellenabbau zum Großteil aufzufangen wären… die Leute für Windows bräuchte man dann ja auch nicht mehr. Die wirklichen Verluste kämen durch die Dienste und zwar aus zwei Richtungen: 1. die Millenia+, die eben wie Du schreibst gerne einfach nutzen, was vorinstalliert ist und ja auch dann keine Berührungen mehr mit MS Diensten über Windows haben. Der Anreize zum wechseln wäre darüber nicht mehr gegeben. 2.… Weiterlesen »
obi
Mitglied

Danke für diesen sehr guten Artikel!! Genau meine Rede seit anno 1845 👍👍😉

elegiator
Mitglied

Na da warst du dann aber schon etliche Dekaden zu spät dran 😉

hanno
Mitglied

Für mich als normal Consumer muss ich sagen bin ich mit meinen lumia 950 zufrieden auch mit dem Apps bin ich sehr zufrieden.Natürlich freue ich mich wenn Microsoft ein neues Phone auf dem Markt bringt was ich mir natürlich kaufen werde.

mamagotchi
Mitglied

Toller Artikel, der meiner Meinung nach das Offensichtliche zusammenfasst. Microsoft hat kurzzeitig Erfolge feiern können, aber mittel bis langfristig können sie nicht weiter am Markt vorbei entwickeln.

fippi22
Mitglied

Microsoft müsste generell mal ihre alt lasten und Baustellen abschaffen. Vereinheitlichungen der Dienste z.B. Bing.ch sucht man wie vor 20 Jahren, über Bing.de wunderbar. Und viele andere Sachen. Ihre Dienste zu den Leuten bring weil es sind ja grundsätzlich sehr gute Produkte/Software.

Cubelix
Mitglied
Microsoft hat es mittlerweile mit so ziemlich allen OEMs, Entwickeln, Programmierern und Entscheidern vergeigt die es gibt. De meisten Entscheider sind mit was anderem als Microsoft auf ihren Mobilgeräten groß geworden, sie werden sich nur für Microsoft entscheiden, wenn sie müssen… Gerade mit dem sterben lassen von Mobile haben sie sich mal wieder keinen Gefallen getan… Egal was die da aus dem Hut zaubern… Die App Entwickeler werden dafür nicht Programmieren… Und wenn doch, nur sehr wieder willig und beim geringsten Anzeichen dass die neue Hardware schwächelt war es das schon wieder…. Die Wahrscheinlichkeit das sie ein fertiges Produkt bringen,… Weiterlesen »
bhanteali
Mitglied

Und wo bleibt das Zwischengerät was versprochen wurde?

Androvoid
Mitglied

Zwischengeräte, um die Userschar bei der Stange zu halten?
…Das hätten die Lumia-x60er-Geräte sein können und sollen…
Hätten damals noch auf einen 10prozentigen Marktanteil aufbauen können und die App-Entwickler wären dann sicherlich auch nicht so massenhaft abgesprungen…

JensWalter1
Mitglied

Egal was sie aus dem Ärmel schütteln, entweder es gibt Apps (oder etwas vergleichbares) die der Endverbraucher will oder es geht wieder in die Hose.

bhanteali
Mitglied

Als ich vor 1,5 Jahren zu WM gewechselt bin habe ich auch über fehlende Apps geklagt die auf dem Androiden hatte. Jetzt habe ich ein Android als Zweitgerät und alle Apps drauf die ich wollte. Doch habe ich jetzt verstanden das ich die gar nicht brauche und komme mit wenig aus. Ehrlich gesagt habe ich auch die Zeit nicht alle Apps zu nutzen.

Lutz Berg
Mitglied

Zeitfrage der Apps bei mir auch und dazu die Zeitfrage des „Geräteparks“ . Ich habe nur(!) 2x Phone, 1 Tab, 1 Dell-Laptop und den PC…und die schon am Start halten, regelmäßige Updates und so.

win10machts
Gast

Die Kiddis, die Eltern mit PC-Erfahrung haben, haben gegenüber denen, die mit dem Erfahrung sammeln auf dem Smartphone völlig auf sich allein gestellt sind und zwar in jeder Beziehung auch was das auftreten in sozialen Medien angeht klare Vorteile. Diese positive Erfahrung geht ganz sicher nicht völlig an diesen Kiddis vorbei und wird eine nicht unbedeutende Rolle spielen zukünftigen Kaufentscheidungen für welches System, Android /iOS oder Windows 10.

defected85
Mitglied

Und es wird sich (fast) niemand für Windows 10 entscheiden.

Lutz Berg
Mitglied

Bin ich ganz Deiner Meinung 👌 Mein Sohn (33) hat mich mit seinem ex-510er zu mobile gebracht. Ihn hat der Gerätepreis zu Android gedrängt und ich, der schon Android hatte, wollte das Windows auch mobil.
Was auch ne große Rolle spielt, ist der Gruppenzwang und „das will ich auch haben“. Selbst unter Androiden hab ich damals Sprüche bekommen, weil wir Motorola hatten und nicht Samsung.
Wir beide, meine Frau und ich, nutzen bis eben nichts mehr geht, mein 950er und ihr 640er. Dann wird neu gewürfelt.

der_tony
Mitglied
win10machts
Gast

Um die Frage im Titel zu beantworten. Ja der PC hat diese Kur nötig. Und damit wird noch nicht Schluss sein. Kleiner geht immer. Es muss mir der richtige Zeitpunkt/der richtige Prozessor dafür kommen.

arthuro
Mitglied

Guter Artikel ! Kann ich alles gut nachvollziehen.
Bei aller Geräte-und BS-Diversität ist z.B. Office eine Klammer, die weltweit und systemübergreifend zusammenhält und verbindet. Kann mir schlecht bis gar nicht vorstellen, daß ein solches Basic dereinst abgelöst wird.

win10machts
Mitglied

Gehen wir doch mal praktisch an die Sache ran. Wo im Media Markt würden wir denn nach diesem Gerät suchen? Nicht bei den Smartphones. Ganz sicher bei den anderen PCs. Vielleicht sowohl als auch. Bei den PCs hat es die Präsentationsfläche für sich allein. Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei der Kaufentscheidung.

willi951ds
Mitglied
Wir werden angehängt als W10m user. Der Fortschritt findet zur Zeit ohne uns statt. Es ist soviel mehr möglich mit Android und ios, aber das will hier keiner hören. Noch habe ich mein L950 aber ich behalte mal die neuen nokias im Auge. Gefallen mir. Das was von MS wirklich gut ist bekommt man eben auch auf anderen Plattformen ohne MS Hardware. Ich will keinen mobilen PC in der Hosentasche, ich will ein Smartphone mit dem ich die Zukunft smart erleben kann und nicht immer länger warten muss alles alle andere und dann auch noch eingeschränkt bin. Jetzt gibt es… Weiterlesen »
win10machts
Gast

Das smarte am Smartphone hat seine Zeit gehabt. Es können eigentlich nur noch Wiederholungen kommen. Es sei denn es folgt dem PC in seiner Wandlungsfähigkeit. Aber dann ist es kein Smartphone mehr, sondern ein PC. Fazit: die Zukunft des Smartphones ist der PC. Ich will den PC mit Windows 10 on ARM für die Hosentasche. Es gibr durchaus Win32-Programme die es Wert sind hinüber gerettet zu werden in die Zukunft. Wir haben hier ja gelernt, dass es mit den UWPs so schnell nichts wird.

granolche
Mitglied

„Von diesem Neustart wird sehr viel mehr abhängen, als nur im mobilen Markt mitzumischen“ …

Wie oft muss man bei Microsoft noch von einem sehr wichtigen Neustart lesen? Wer einen guten Neustart will, der geht besser zu Apple. Alles aus einer Hand und funktioniert nahtlos und auch meist auch problemlos.

wpDiscuz