MicrosoftNewsWindows 10

HoloLens könnte in Museen bald Wirklichkeit werden

hololens-opuscope_0

Wenn es nach dem Startup Opuscope geht, wird Microsofts HoloLens bald in jedem Museum genutzt werden. Ziel ist es Museumsbesuche spannender und interaktiver zu gestalten.

Opuscope möchte eine Software bereitstellen, die durch die HoloLens Extrainformationen für Besucher darstellt, die um ein Kunstwerk herum angeordnet sind.

Das Startup hat eine klare Mission und man braucht wirklich nicht viel Phantasie, um sich die HoloLens in einer Museumsumgebung vorzustellen. Einer der Mitgründer von Opuscope ist der in der Windows Szene bekannte VLC Programmierer Thomas Nigro.

Ich denke eine VR (Virtual Reality) oder AR (Augmented Reality) Lösung für Ausstellungen wird kommen – es ist lediglich eine Frage der Zeit.

Vielleicht wird Opuscope ja ein Unternehmen, das in Zukunft mal eine große Rolle in diesem Bereich spielen wird.


via Windows Central

 

Vorheriger Artikel

MixRadio bedankt sich und nimmt Abschied

Nächster Artikel

[Nicht mehr verfügbar] Knallerdeal: Surface Pro 4 (i5, 8GB Ram) + TypeCover4 - €999

3 Kommentare

  1. 11. März 2016 von 21:30 — Antworten

    Ich sehe die Leute schon, wie sie in Gruppen eine leere Wand anstarren und „ooooh“ und „aaaah“ rufen.

    • 11. März 2016 von 21:50 — Antworten

      Das liegt dann bestimmt am Bildschirmschoner, der nach fünf Minuten angeht 😉

      • 12. März 2016 von 10:36 — Antworten

        Der Bildschirmschoner ist schon wichtig, nicht dass sich der Inhalt in die Wand einbrennt XD

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *