MicrosoftNews

„Band kann Leben retten“ – Microsoft entwickelt Fahrsystem, das andere GerĂ€te „sieht“!

IAV Microsoft

Microsoft ist zwar kein Unbekannter was Auto Dashboard Software angeht, Apple und Android haben die Redmonder als Betriebssystemaustatter fĂŒr Fahrzeuge aber schon lĂ€ngt ĂŒberholt.

Ein wichtiger Trend in der Automobilentwicklung ist das autonome Fahren. Viele Techfirmen, allen voran Google, unternehmen hier grĂ¶ĂŸte Anstrengungen, um MarktfĂŒhrer auf dem noch jungen Unternehmensgebiet zu werden. Von Microsoft fehlte bislang jedoch jede Spur.

Das soll sich nun Àndern. In Zusammenarbeit mit der IAV (Ingenieursgesellschaft Auto und Verkehr), zeigt Microsoft auf der CES nun ein völlig neues System (genannt CHAD), dass die Sicherheit des autonomen Fahrens erheblich verbessern könnte:

Die technologischen Vorteile dieses Ansatzes werden auf der CES anhand des folgenden Szenarios dargestellt, welches der Entwicklung zugrunde lag: Ein FußgĂ€nger mit einem Wearable geht auf die Fahrbahn zu und wird dabei von einem parkenden Auto verdeckt. Das Wearable wird von einer intelligenten, straßenseitigen Infrastruktur in der NĂ€he lokalisiert, die mit der Azure Cloud verbunden ist.

Diese Lösung von IAV und Microsoft integriert Azure IoT Suite mit vernetzten Fahrzeug- und Infrastrukturdaten sowie Cortana Analytics als Grundlage fĂŒr die prĂ€diktive Modellierung von Gefahrensituationen. Mit Cloud-Lösungen dieser Art können Umfeldinformationen, wie Daten von Ampelsensoren, an das vernetzte Fahrzeug transferiert werden, um Gefahrensituationen besser vorhersagen zu können. Das CHAD-Fahrzeug erhĂ€lt dann eine V2X-Warnung, die die sichere, komfortable Anpassung der Fahrdynamik ermöglicht, um die Gefahr rechtzeitig zu erkennen und zu vermeiden.

Die meisten autonomen Fahrzeuge verlassen sich auf externe Kameras, um Gefahren zu erkennen und sie zu umgehen. CHAD aber kann mehr: Rennt eine Person außerhalb des Sichtfeldes (aus einer Einfahrt heraus z.B) auf die Straße, können Kameras kaum darauf reagieren. TrĂ€gt die Person aber beispielsweise ein Microsoft Band, dann wird dies von CHAD registriert und das Fahrzeug verlangsamt automatisch, bevor es zu einer Gefahrensituation kommt.

ZusĂ€tzlich kann CHAD Informationen aus der Cloud ziehen – beispielsweise Ampel Sensordaten. So kann CHAD sich optimal an seine Umgebung anpassen.

FĂŒr mich klingt das System sehr spannend und finde es erfreulich, dass Microsoft sich endlich mit dem Thema autonomes Fahren auseinandersetzt.

 

Wie lange wird es noch dauern, bis wir tatsĂ€chlich in selbstfahrenden Automobilen durch die Straßen fahren? Wird Microsoft eine entscheidende Rolle in diesem Business Segment spielen?


Quelle

 

Vorheriger Artikel

Skalierungsprobleme: Windows 10 Redstone-Update soll's richten

NĂ€chster Artikel

Deal: Lumia 640 LTE + Office 365 fĂŒr €144!

5 Kommentare

  1. 7. Januar 2016 von 18:43 — Antworten

    Ich denke, dass autonomes Fahren sich irgendwann in der Zukunft schon etablieren wird, aber wahrscheinlich (zumindest vorerst) nur so, dass man, wenn man will, das Auto auch selbst steuern kann. Microsofts Interesse in diesem Gebiet ist durchaus erfreulich.

  2. 7. Januar 2016 von 20:56 — Antworten

    Hört sich interessant an. GlÀsern ist man mit den Wearables eh schon, von dem her, was soll es schaden. Ich bin nur gespannt, ob die Genauigkeit auch ohne intelligente Ampelanlage/Infrastruktur in der NÀhe ausreicht. GPS-Ortung hat meines Wissens +/-10m Ungenauigkeitsbereich. Es wÀre Àrgerlich, wenn das Fahrzeug in einer lÀndlich gelegeneren Kleinstadt nur noch 10km/h fahren will, weil es nicht unterscheiden kann ob einer der vielen FussgÀnger auf dem Fussweg, seitlich von einem geparkten KFZ, oder zwischen zwei geparkten KFZ steht.

  3. z4p113
    8. Januar 2016 von 2:51 — Antworten

    Okay, und dann stellt einer einer alle Daten Verbindungen ab und Todesursache ist dann Eigenverschulden 😀

  4. 8. Januar 2016 von 5:57 — Antworten

    Zuviel Technik! Aber zT. sinnvoll….

  5. 8. Januar 2016 von 11:19 — Antworten

    Hinter autonomes Fahren verbergen sich auch ’ne Menge Gefahren, was ist z.B. wenn das Netz abbricht ??? Und was sagen die deutschen Autoversicherer dazu ??? Erst sollten einmal die Grundvoraussetzungen geschaffen werden, bevor wieder einmal die Technikfreaks um Marktanteile buhlen !!!

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *